[17.03.2020] China laeuft langsam wieder an

Sollte uns die chinesische Regierung nicht komplett anluegen, dann scheint man Corona jetzt halbwegs im Griff zu haben. Die Zahl der Neuinfektionen ging dort drastisch zurueck, die Anzahl der Todesopfer nimmt dort ebenfalls kaum noch zu. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: China verschickt auch aktuell noch Waren an Privatleute nach Europa! Die Wirtschaft dort ist also nicht komplett lahmgelegt.
Wenn jetzt also in Europa die ergriffenen Massnahmen greifen, duerften wir auch hier bald mit einem deutlichen Rueckgang der Neuinfektionen rechnen. Zumindest aus meinem beruflichen Umfeld weiss ich, dass die meisten Unternehmen weit frueher und sensibler mit dem Thema umgegangen sind als die Politik. Die raeumliche Separierung gleicher Aufgabentraeger oder die Freistellung von Pendlern zu einem Zeitpunkt, als die Politik sich noch nicht traute, die Grenzen zu schliessen, ist hier schon laenger umgesetzt. Die Infrastruktur duerfte in Deutschland also intakt bleiben. Es besteht daher d ie Hoffnung, dass sich die Unternehmen auch schnell wieder erholen. Da die Boersen antizipieren, koennten wir vielleicht bald das Tal der Traenen erreicht haben.

[16.03.2020] Nicht taeuschen lassen!

Am Freitag stiegen die US-Boersen recht deutlich an, meiner Meinung nach duerfte es sich aber nur um eine Aufwaertskorrektur im Abwaertstrend handeln. Ich bleibe fuer die Maerkte jedenfalls `bearish` – weil ich mittlerweile der Ueberzeugung bin, dass wir eine neue Wirtschafts- und Finanzkrise erleben werden. Schon jetzt ist klar, dass wir reihenweise mit Insolvenzen rechnen muessen und diese werden, entgegen allen anderen Aussagen, auch wieder Banken in Schieflage bringen. Dieses Mal koennte es aber vor allem die oertlichen Sparkassen und Volksbanken treffen! Wenn die kleinen Geschaefte vor Ort reihenweise umfallen – weil die Kosten weiterlaufen, der Umsatz aber fuer ein- oder zwei Monate komplett fehlt – dann wird es dieses Mal fuer diese Bankengruppe anspruchsvoll werden.

[13.03.2020] Wir werden belogen oder verarscht

Jedes Jahr erkranken an der echten Grippe weltweit ungefaehr 500 Millionen Menschen. Laut Robert-Koch-Institut stecken sich jedes Jahr 5% bis 20% der Bundesbuerger an. Weltweit sterben jedes Jahr zwischen 290.000 und 650.000 Menschen an Influenza. Bei Corona sind wir aktuell bei rund 150.000 identifizierten Erkrankungen (statt 500.000.000 Infizierten) und rund 5.000 Toten (statt 290.000 bzw. 650.000 Opfern). Fuer mich kann es eigentlich nur eine Erklaerung geben: wir werden belogen oder verarscht. Entweder stimmen die Todesfallzahlen noch nicht einmal ansatzweise, und in Wirklichkeit liegen wir schon im zweistelligen Millionenbereich (dann waere die Pandemie-Panik gerechtfertigt), oder die aktuelle Krise (Gesundheitskrise, Wirtschaftskrise und daraus folgende Finanzkrise) wurde bewusst herbeigeredet, von wem auch immer, aus welchem Grund auch immer. Ich bin jedenfalls gespannt, wie wir in ein, zwei oder zehn Jahren ueber Corona sprechen werden. Zur Boerse faellt mir jedenfalls heute kaum etwas ein… Bleiben Sie gesund!

Ankuendigung Lastschrifteinzug: ich werde den Abo-Preis am 16. Maerz per SEPA-Lastschrift einziehen. Sollte ich eine Kuendigung uebersehen und noch nicht bearbeitet haben: bitte keine Ruecklastschriften! Ich ueberweise den Betrag sofort zurueck!

[11.03.2020] Ich erwarte noch keine Bodenbildung

Die leichte Erholung an den Aktienmaerkten duerfte nur von kurzer Dauer sein. Ich erwarte fuer heute schwarze Kerzen, wie umfangreich die Abwaertsbewegung sein wird, kann ich aber nicht abschaetzen. Noch sollte man aber vorsichtig sein.

[10.03.2020] Die Gegenbewegung heute ist kein Boden!

Der gestrige Kurseinbruch war brutal, heute werden die Baeren versuchen, die Bullen durch steigende Kurse in eine Falle zu locken. Ich bleibe unveraendert `bearish` fuer die Aktienmaerkte. Noch ist die Zeit nicht reif fuer eine echte Bodenbildung.

[09.03.2020] Die naechste Abwaertswelle!

Asien startete katastrophal schwach in die neue Woche und ich befuerchte, dass Europa und die USA heute folgen werden. Charttechnisch betrachtet wurden sehr wichtige Unterstuetzungen durchbrochen und damit duerfte sich jetzt aus einer kurzfristigen Korrektur mindestens eine mittelfristige Abwaertsbewegung ergeben. Aus dem Bauch heraus wuerde ich sagen: wir haben gerade die zweite Abwaertswelle begonnen.