Grund zum Feiern bei der UBS: Die Schweizer Großbank kann sich über starke Quartalszahlen freuen. Vor allem aus den Schwellenländern kommen neue Gelder. Die UBS-Aktie stieg zeitweise um 6 Prozent.

Die Schweizer waren einer der großen Verlierer der Finanzkrise. Nach einem Steuerstreit mit den USA zogen enttäuschte und verängstigte Kunden nach der Krise Gelder in Milliardenhöhe ab. Doch es ist der Bank gelungen, ihr angekratztes Image abzuschütteln und das Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen. Zwar steigerten die Schweizer den Konzerngewinn im Vergleich zum Vorquartal von 1,6 Milliarden auf 1,8 Milliarden Franken nur leicht und mussten verglichen mit dem Vorjahrsquartal (2,2 Milliarden Franken) sogar einen Verlust hinnehmen, doch Grund zur Freude hat man dennoch.

Erstmals seit der Finanzkrise kann man wieder einen Nettoneuzufluss an Kundengeldern verbuchen und sammelte zudem mehr Geld ein als in jedem Quartal seit 2007 – ein wichtiges Signal dafür, dass sich der von der Krise gebeutelte Gigant wieder erholt hat. Allein im Kerngeschäft des Wealth Management konnte man in den ersten drei Monaten des Jahres einen Nettoneugeldzufluss von rund elf Milliarden Franken vermelden, insgesamt waren es über 22 Mrd. Franken (17,4 Mrd. Euro) – dreimal so viel wie im Vorquartal. Vor allem aus asiatischen Schwellenländern und der Schweiz kam im ersten Quartal viel neues Geld.

Eine wichtige Entwicklung, denn mehr als 30 Prozent des Ergebnisses des Instituts hängen von der Vermögensverwaltung ab. Mit dem positiven Ergebnis übertraf das zweitgrößte Finanzinstitut der Schweiz nicht nur die Einschätzungen der Analysten – sie hatten lediglich mit knapp vier Milliarden Franken gerechnet – sondern überraschte auch Konzernchef Oswald Grübel positiv: „Ganz speziell freut mich die Zunahme der Nettoneugelder, was zeigt, dass uns die Kunden wieder ihr Vertrauen schenken“, betonte dieser am Dienstag nach der Veröffentlichung der Zahlen.

Nicht verwunderlich, dass nach Bekanntgabe der Quartalszahlen am Dienstagmorgen der Aktienkurs der UBS-Titel an der Börse in Zürich in die Höhe schoss. Bereits zu Handelsbeginn stand der Titel mit einem Plus von rund fünf Prozent bei 17,50 Franken, im Laufe des Tages legte die Aktie zeitweise um 6 Prozent zu und stand vormittags bei 17,58 Franken – damit liegt sie praktisch auf dem gleichen Niveau wie vor einem Jahr. Erste Analystenkommentare prognostizieren, dass die UBS auch in nächster Zukunft weiter zulegen soll.

Diesen Aufwärtstrend will man bei der UBS auch im zweiten Quartal weiter fortsetzen. Besonders im asiatisch-pazifischen Raum erwartet man 2011 einen großen Zuwachs: „Bereits 20 Prozent der von uns verwalteten Vermögen stammen aus dieser Region, und es ist unser Ziel, dort mehr als doppelt so schnell zu wachsen wie der Gesamtmarkt“, erklärt Jürg Zeltner, CEO des UBS Wealth Management.

zooplus AG steigert im ersten Quartal 2011 Gesamtleistung deutlich

München, 20. April 2011 – Die zooplus AG (WKN 511170, ISIN DE0005111702, Börsenkürzel ZO1), Europas führender Internet-Händler für Heimtierprodukte, hat auf Basis vorläufiger Zahlen in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2011 eine Gesamtleistung in Höhe von rund 60,3 Mio. Euro erwirtschaftet. Diese resultiert aus Umsatzerlösen durch den Online-Verkauf von Heimtierprodukten in Höhe von 56,3 Mio. Euro sowie aus 4,0 Mio. Euro sonstigen betrieblichen Erträgen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum hat sich die Gesamtleistung damit um rund 52% erhöht.

Florian Seubert, Finanzvorstand der zooplus AG, erläutert die vorgelegten
Zahlen: „Das erzielte Umsatzwachstum entwickelte sich positiv und stimmt uns zuversichtlich für das Gesamtjahr. Gleichzeitig wird dadurch die Bedeutung unseres neuen Logistikzentrums in Eisenach deutlich. Mit der Eröffnung im ersten Halbjahr 2011 können wir unsere Logistikkapazität auf 400 Mio. Euro erhöhen. Dies ist ein weiterer, wichtiger Baustein in unserer langfristigen Wachstumsstrategie.“

Ihren vollständigen Bericht für die ersten drei Monate 2011 wird die zooplus AG am 20. Mai 2011 veröffentlichen und auf der Internetseite www.zooplus.de im Bereich „Investor Relations“ zum Download zur Verfügung stellen.

———-

zooplus AG revenue up significantly during Q1 2011

Munich, April 20th, 2011 – zooplus AG (WKN 511170, ISIN DE0005111702, ZO1), Europe’s leading internet retailer for pet supplies, has reached preliminary total sales of EUR 60.3 mm during the first three months of the year. EUR
56.3 mm of sales were generated through the company’s various online shops, while another EUR 4.0 mm resulted from other related operating activities.
zooplus, therefore, recorded a total y-o-y growth of 52% compared to the first three months of 2010.

Florian Seubert, CFO of zooplus AG, comments on the figures: „Revenue growth proceeded well and paints a positive picture for the year as a whole. Our growth also highlights the importance of our new logistics hub in Eisenach, which will open during H1 2011 and will increase our logistics capacity to some EUR 400 million annually. This represents another important milestone in our long-term strategy to become one of the EU’s top three retailers in our business segment.“

zooplus‘ full financial report for 3M 2011 will be published on May 20th, 2011. It will be available for download at http://investors.zooplus.com/en/welcome

Schweizer Investorengruppe erhöht ihren Anteil an der Alno AG

Düsseldorf, 20. April 2011 – Die schweizerische Investorengruppe hat ihren Anteil an der Alno AG, einem der weltgrößten Hersteller von Einbauküchen, ausgeweitet. Von der ABAG Aktienmarkt Beteiligungs AG erwarben die Investoren 400.000 Aktien der Alno AG für je 3,00 Euro je Aktie und damit rund 15% über dem aktuellen Kursniveau. Dadurch ist der Anteil der von der ABAG gehaltenen Anteile unter die Schwelle von 5% gesunken.

Die Investorengruppe hatte sich gemeinsam mit den Alno-Großaktionären Küchen Holding GmbH und Whirlpool an der im März 2011 erfolgreich abgeschlossenen Kapitalerhöhung der Alno AG beteiligt.

———————————————

Swiss investor group raises stake in Alno AG

Düsseldorf, April 20, 2011 – The Swiss investor group has increased its equity interest in Alno AG, one of the world’s largest manufacturers of fitted kitchens. The investors acquired 400,000 Alno AG shares for EUR 3.00 each from ABAG Aktienmarkt Beteiligungs AG. This share price is around 15% above its current stock market price level. ABAG’s equity interest in Alno has fallen below the 5% threshold as a consequence.

This Swiss investor group participated jointly with Alno leading shareholder Küchen Holding GmbH and Whirlpool in the Alno AG capital increase that was successfully concluded in March 2011.

Technische Analyse IBM: vor neuem Ausbruch?

IBM scheint vor einem neuen Ausbruch nach oben zu stehen! Nach dem deutlichen Ruecksetzer im Maerz konnten sich die Kurse ueber die vergangenen vier Wochen wieder deutlich erholen und wir stehen nur knapp unter dem Hoch von Anfang Maerz. Ich denke, dass die Bullen einen Anstieg bis zunaechst 170,- USD erzwingen koennen und anschliessend auch in die Region um die 175,- USD bis 180,- USD vorstossen. Das initiale Stop-Loss kann aktuell recht komfortabel bei 157,- USD gesetzt werden. Ich denke, dass IBM derzeit einen aussichtsreichen Kandidaten fuer eine Long-Position darstellt.

Quelle: Analyse IBM

Technische Analyse freenet.de: seit 12 Monaten seitwaerts!

Die freenet.de – Aktie bewegt sich im Augenblick natuerlich ueberhaupt nicht so wie gewuenscht! Zwar sehen wir eine sehr feste Unterstuetzung bei rund 7,30 EUR, die Seitwaertsbewegung, die uns nun bereits seit Mai 2010 begleitet, ist aber alles andere als erbaulich. Die Angriffe auf das 50,0% Retracement (im Oktober 2010 und im Februar 2011) wurden jeweils durch heftige Einbrueche bis 7,30 EUR bzw. 7,40 EUR gekontert. Auch wenn wir ueber die vergangenen vier Wochen eine deutliche Erholung sehen, ist freenet.de aus rein charttechnischer Sicht erst wieder interessant, wenn wir die 9,20 EUR ueberschreiten. Da ich den Empfehlungen von Michael Rupprecht und seiner Dividendenstrategie aber weiterhin blind vertraue, bleibt freenet.de selbstverstaendlich im Musterdepot.

Quelle: Analyse freenet.de

Technische Analyse Pfeiffer Vakuum: Spannende Zeiten!

Pfeiffer hat, so kann man sagen, sechs interessante Monate hinter sich. Stand die Aktie Anfang November noch bei rund 70,- EUR, stieg der Kurs innerhalb von zwei Wochen auf fast 90,- EUR an. Es folgte eine zweimonatige Seitwaertsbewegung bevor die Kurse auf fast 105,- EUR kletterten. Im Maerz folgte dann auf einen heftigen Ruecksetzer an das 38,2% Retracement ein ebenso schneller Anstieg an die 100-Euro-Marke. Und auch die aktuelle Woche startete gleich mit einem Paukenschlag und die Kurse liefen von knapp 98,- EUR an die 87,- EUR zurueck. Aktuell koennen sich dann die Kurse wieder auf 91,- EUR verbessern. Fuer mich sieht es so aus, als wuerde Pfeiffer Vakuum die 85,- EUR Marke nicht mehr unterschreiten und statt dessen erwarte ich einen erneuten Anstieg in Richtung 105,- Euro. Als unbedingtes Stop-Loss sollte man sich jedoch die 80-Euro-Linie merken. Sollten wir, wieder Erwartens, diese Linie unterschreiten, waere eine Einbruch in Richtung 65,- Euro die Folge.

Quelle: Analyse Pfeiffer Vakuum