[26.03.2020] Abwarten

Ich sehe im Augenblick kein klassisches Kaufsignal, sondern nur eine Korrektur der uebertriebenen Abwaertsbewegung. Man muss die weitere Kursentwicklung an den grossen Boersen weiter beobachten. Ich denke, dass im Augenblick weder der richtige Zeitpunkt fuer Panik noch zu uebertriebener Euphorie ist.

[25.03.2020] Mehr als nur eine Aufwaertskorrektur?

Wir sahen gestern einen der groessten prozentual Kursanstiege der vergangenen Jahre, trotzdem war dies aus charttechnischer Sicht bei fast allen Indices nur ein `pull-back` an das 23,6%-Retracement. Ich hatte ja schon geschrieben, dass ich die Abwaertsbewegung der vergangenen Tage fuer eine groteske Uebertreibung halte, die mit dem zu erwartenden Rueckschlag fuer die Weltwirtschaft alleine nicht zu rechtfertigen ist. Insofern sehe ich im Augenblick kein klassisches Kaufsignal, sondern nur eine Korrektur der uebertriebenen Abwaertsbewegung. Man muss die weitere Kursentwicklung an den grossen Boersen weiter beobachten. Ich denke, dass im Augenblick weder der richtige Zeitpunkt fuer Panik noch zu uebertriebener Euphorie ist.

[24.03.2020] Kann sich ein Boden bilden?

Der Tag gestern brachte keine neuen Erkenntnisse. Die Erholung in Asien ist auch noch nicht so stabil, dass ich von einer Bodenbildung sprechen wuerde. Ich warte ab und denke immer noch, dass die Abwaertsbewegungen, auch realwirtschaftlich und trotz einer sehr wahrscheinlich spuerbaren Rezession, uebertrieben sind.

[23.03.2020] Kann sich ein Boden bilden?

In der vergangenen Woche hatten wir eine leichte Abschwaechung des Abwaertstrends, der Freitag brachte dann aber in den USA eine schwarze Kerze, die den Versuch einer Bodenbildung zunichte machte. Ich befuerchte, dass wir eine weitere Abwaertsbewegung sehen. Ich koennte mir aber vorstellen, dass es sich dann bei dieser naechsten Abwaertswelle auch um den finalen Ausverkauf handelt.

[19.03.2020] Sind die Boersenkurse gerechtfertigt?

Seit Mitte Februar geht es jetzt schon steil nach unten. Der DAX ist mittlerweile auf dem Niveau eines lokalen Tiefstandes von 2014 angekommen und man muss sich nun, auch als Charttechniker, die Frage stellen: rechtfertigt die Corona-Krise eine Trendwende auf der Zeitebene, die in Jahrzehnten rechnet? Bei rund 8.200 Punkten endete im Jahr 2000 die Blase der `Neuer Markt`- und Interneteuphorie. Ebenfalls bei rund 8.200 Punkten folgte im Jahr 2007 das Top ausgeloest aus der Finanzkrise. Wird nun eine Pandemie mit weit weniger Toten als die Grippewelle 2017/2018 (680.000 Tote weltweit, 500 Millionen Infizierte) die Realwirtschaft so stark schaedigen, dass sogar ein Verlust von mehr als 1/3 der Marktkapitalisierung nahezu ALLER Aktien weltweit gerechtfertigt ist? In China kommt es, wenn wir nicht angelogen werden, eigentlich nur noch zu Neuinfektionen durch importierte Faelle. Die dort wieder zunehmende Wirtschaftstaetigkeit fuehrt in Deutschland schon wieder zu mehr Nachfrage. Ich gehe davon aus, dass die Massnahmen in Europa in den kommenden zwei Wochen erste echte Erfolge bei der Zahl der Neuinfektionen zeigen werden. Und die Boerse hat ja bekanntermassen etwas Vorlauf. Mein Optimismus steigt wieder…

[18.03.2020] Noch keine Bodenbildung…

In den USA sahen wir gestern erneut eine kurze Gegenbewegung, die in der reinen Prozentzahl mit z.B. +5,20% im DOW JONES recht vielversprechend klingt, im Chart aber kaum zu sehen ist. Ich bleibe tendenziell `bearish` fuer die Maerkte.