zooplus AG: Wachstum im ersten Quartal 2012 im Plan

München, 20. April 2012 – Die zooplus AG (WKN 511170, ISIN DE0005111702, Börsenkürzel ZO1), Europas führender Internet-Händler für Heimtierprodukte, konnte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2012 nach vorläufigen Zahlen eine Gesamtleistung in Höhe von 73,4 Mio. EUR erzielen (Vorjahr: 60,6 Mio. EUR). Dies entspricht einer Zunahme gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 21%. Die Gesamtleistung setzt sich zusammen aus Umsatzerlösen in Höhe von 70,2 Mio. EUR (Vorjahr: 56,3 Mio. EUR und damit um 25% gesteigert) und sonstigen betrieblichen Erträgen in Höhe von 3,2 Mio. EUR (Vorjahr: 4,3 Mio. EUR). Die höhere Vergleichsbasis des ersten Quartals 2011 bei den sonstigen betrieblichen Erträgen ist auf positive Einmaleffekte zurückzuführen.

Florian Seubert, Finanzvorstand der zooplus AG, zeigte sich sehr zufrieden mit der Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2012: „Mit Blick auf das Gesamtjahr 2012 sind wir sicher, unsere gesteckten Ziele zu erreichen. E-Commerce gewinnt im Segment Heimtierbedarf europaweit nach wie vor stark an Momentum. Dies wollen wir für die weitere Steigerung des Umsatzes und den Ausbau unserer Position als europäischer Marktführer nutzen.“

Ihren vollständigen Bericht für das erste Quartal 2012 wird die zooplus AG am 21. Mai 2012 veröffentlichen und auf der Internetseite www.zooplus.de im Bereich „Investor Relations“ zum Download zur Verfügung stellen.

Treffen von Compliance Managern in Frankfurt

Für Banken und andere Institutionen wird Compliance immer wichtiger. Darunter versteht man im Großen und Ganzen die Einhaltung von internen Bestimmungen, bei Kreditinstituten und Finanzdienstleistern wird so darüber gewacht, dass die nationalen und internationalen Gesetze und Richtlinien gegen kriminelle Handlung, Finanzsanktionen, Marktmissbrauch, Geldwäsche und viele andere eingehalten werden. Neben anderen Teilbereichen wie guter Beratung und Vertrauen des Kunden, die auch in der heutigen Zeit immer wichtiger werden, so Juerg Zeltner, CEO beim Wealth Management der UBS, gewinnt aber auch Compliance immer mehr an Bedeutung.

In Frankfurt am Main sind vor wenigen Tagen über 120 Chief Compliance Officer, General Councels und Compliance Manager aus deutschen, österreichischen und Schweizer Banken, Unternehmen und Versicherungen zusammengekommen, um über die neusten Entwicklungen, Vorgehensweisen und Umsetzungen im Bereich Compliance zu sprechen. Hierbei soll es zum dritten Mal in Folge um den Erfahrungsaustausch über Rechtssicherheit und Rechtstreue als Kernelement der Zuverlässigkeit eines Unternehmens gehen.

Mit dabei war auch der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel, einer der bekanntesten deutschen Compliance Beauftragten. Auf dem Treffen erzählte er von seiner Tätigkeit und über den Umgang mit SEC und dem US-amerikanischen Justizministerium. Er betonte, dass Compliance einen großen Anteil an dem Erfolg eines Unternehmens leisten könne. Bei dem Treffen ging es jedoch nicht ausschließlich nur um Compliance im Unternehmensbereich, denn auch in Banken und Kreditinstituten wird dieses Konzept immer wichtiger. Hier ist besonders von Wertpapier Compliance oft die Rede.

Diese dient zum einen als Schutz für das Unternehmen als auch für die Mitarbeiter vor bewussten oder unbewussten Regelverstößen und als Schutz der Kunden im Falle einer nicht interessensgerechten Behandlung. Banken werden hierbei immer häufiger vor große Herausforderungen gestellt, da sichergestellt werden muss, dass die Geschäfte, die von Mitarbeitern abgewickelt werden, im Bereich der Interessen des Unternehmens sowie auch der Kunden passieren. Ein Compliance Beauftragter ist deshalb stets zu empfehlen, da dieser sich um die sichere Abwicklung kümmern kann, sowie auch ein angemessenes internes Kontrollsystem. Beim Treffen in Frankfurt wurde das Thema Compliance von Experten als eine spannende Managementaufgabe beschrieben, für die man exzellente Manager brauche.

Q1 profitabel, aber unter Plan

Hannover, 17. April 2012 – Delticom (WKN 514680, ISIN DE0005146807, Börsenkürzel DEX), Europas führender Internet-Reifenhändler, gibt heute vorläufige Zahlen für das erste Quartal 2012 bekannt. Während der Umsatz mit 85,5 Mio. € auf Vorjahresniveau lag (Q1’11: 85,4 Mio. €), ging das EBIT von 5,9 Mio. € auf 3,4 Mio. € zurück.

Das Geschäft der Delticom wurde im ersten Quartal durch unvorteilhafte Wetterbedingungen belastet. Im Vergleich zum Vorjahr blieb der Verkauf von Winterreifen mangels Schnee marktweit hinter den Erwartungen zurück. Hinzu kam, dass es vor Ostern für einen guten Start in die Umrüstsaison zu kalt war.

Die im ersten Quartal erzielte Bruttomarge konnte mit 25,8% zwar auf Vorjahresniveau gehalten werden (Q1’11: 25,9%), das operative Ergebnis fiel im Vorjahresvergleich jedoch niedriger aus. Dies lag einerseits an der schwächeren Nachfrage, andererseits an den planmäßig höheren Aufwendungen für das Mitte des letzten Jahres eröffnete Großlager.

Wetterbedingte Verschiebungseffekte sind im Reifenhandel nicht unüblich. Das Management geht davon aus, dass sich das Geschäft mit Sommerreifen im weiteren Verlauf des zweiten, umsatzstärkeren Quartals normalisieren wird. Für das Gesamtjahr plant Delticom daher unverändert mit einem Umsatz- und Ergebnisplus von 10% gegenüber Vorjahr.

Gemäß Finanzkalender wird Delticom AG am kommenden Donnerstag auf www.delti.com weitere vorläufige Zahlen zum Q1 veröffentlichen.

*****

Delticom AG: Q1 profitable but below plan

Hanover, 17 April 2012 – Delticom (German Securities Code WKN 514680, ISIN DE0005146807, stock market symbol DEX), Europe’s leading online tyre dealer, released preliminary figures for the first quarter 2012 today. While revenues came in flat year-on-year (Q1 12: € 85.5 million, Q1 11: € 85.4 million), EBIT fell to € 3.4 million (Q1 11: € 5.9 million).

Due to unfavourable weather conditions in the first quarter, Delticom’s business developed below plan. At the beginning of the year market-wide demand for winter tyres was depressed by a lack of snowfall. Additionally, temperatures ahead of the Easter holiday were too low for a good start into the summer season.

With 25.8% the Q1 gross margin was kept at prior-year levels (Q1 11: 25.9%). EBIT came in € 2.5 million lower, though, partly because of the weaker demand but also due to higher expenses for the new warehouse opened in May 2011.

In the tyre business seasonal effects are not uncommon. Management expects demand to normalise in the upcoming weeks. As the bulk of the summer tyres are sold in the second quarter, guidance for the full year remains unchanged at 10% growth in revenues and earnings.

Delticom will publish further Q1 preliminary figures on Thursday, April 19th on its website www.delti.com.

VIB Vermögen AG veröffentlicht endgültige Zahlen 2011

– Umsatzerlöse auf 52,4 Mio. € gesteigert, EBIT bei 38,5 Mio. €, EBT bei 19,0 Mio. €
– LTV-Quote deutlich auf 57,6 % verbessert (2010: 64,2 %)
– Neuinvestitionen führen 2012 zu einer deutlichen Erhöhung der Umsatzerlöse und des Vorsteuerergebnisses

Neuburg/Donau, 18. April 2012 – Die VIB Vermögen AG, eine auf Bestandshaltung von Gewerbeimmobilien spezialisierte Gesellschaft, hat ihre endgültigen Geschäftszahlen 2011 vorgelegt. Unverändert zu den vorläufigen Zahlen haben sich die Umsätze nach IFRS-Rechnungslegung gegenüber 2010 von 51,8 Mio. € auf 52,4 Mio. € erhöht. EBIT und EBT konnten überproportional auf 38,5 Mio. € (2010: 35,4 Mio. €) bzw. 19,0 Mio. € (2010: 12,8 Mio. €) gesteigert werden. Die Bilanzsumme ist aufgrund des Mittelzuflusses aus der Kapitalerhöhung im Geschäftsjahr 2011 auf 686,8 Mio. € deutlich angewachsen (Vorjahr: 657,2 Mio. €). Die Eigenkapitalquote liegt bei 35,1 %, die LTV-Quote ist von 64,2 % auf 57,6 % gesunken.

Die für den VIB-Konzern wichtige Kenngröße Funds from Operations (FFO) als Gradmesser für die operativen Mittelzuflüsse aus dem Immobiliengeschäft betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 0,95 € je Aktie (Vorjahr: 0,97 €). Die hohe Werthaltigkeit des Bestandsportfolios wird durch den Net Asset Value (NAV) in Höhe von 12,22 € je Aktie verdeutlicht (Vorjahr: 12,36 €). Der leichte Rückgang bei beiden Kennzahlen im Vergleich zum Vorjahresstichtag ist auf einen geringfügigen Verwässerungseffekt im Zuge der erfolgreich durchgeführten Kapitalerhöhung im Juni 2011 zurückzuführen.

An der insgesamt sehr erfreulichen Geschäftsentwicklung will das Unternehmen auch die Aktionäre teilhaben lassen und schlägt der am 4. Juli 2012 stattfindenden Hauptversammlung eine attraktive Dividende in Höhe von 0,35 € je Aktie vor, was eine Steigerung um 16,7 % zur Vorjahresdividende (0,30 € je Aktie) bedeutet. Beim derzeitigen Kursniveau entspricht dies einer Dividendenrendite von 4,6 %. Damit stellt die Aktie der VIB Vermögen AG im derzeitigen Marktumfeld ein rentables Investment dar.

Ludwig Schlosser, Vorstandsvorsitzender der VIB Vermögen AG, betont die positiven Auswirkungen der starken Investitionstätigkeit im vergangenen Jahr: „Die Mittel aus der Kapitalerhöhung haben wir vollständig investiert. Die getätigten Neuinvestitionen werden im laufenden Jahr zu einer deutlichen Zunahme der Umsatzerlöse auf mindestens 56,5 bis 57,5 Mio. € und des Vorsteuerergebnisses auf etwa 21,5 bis 22,5 Mio. € führen. Auch für 2012 sehen wir Spielraum für weitere zielgerichtete Investitionen.“ Der für den Bereich Immobilien zuständige Vorstand der VIB Vermögen AG, Peter Schropp, hebt zudem die Qualität des Immobilienportfolios hervor: „Eine Leerstandsquote von lediglich 1,4 % beweist die hohe Attraktivität unseres Immobilienbestands und ist Folge der sehr großen Erfahrung, die die VIB Vermögen AG im regionalen Immobilienmarkt hat.“

Der Geschäftsbericht mit dem vollständigen Konzernabschluss der VIB Vermögen AG für das Jahr 2011 ist seit heute im Internet unter www.vib-ag.de abrufbar.

PNE WIND AG verkauft Windpark „Kemberg II“ an EnBW Energie Baden-Württemberg

– Windpark „Kemberg II komplett errichtet und in Betrieb
– Fünf Windenergieanlagen mit 10 Megawatt Nennleistung installiert
– Die PNE WIND AG hat den Windpark „Kemberg II“ mit fünf Windenergieanlagen und einer Leistung von 10 Megawatt an die EnBW Energie Baden-Württemberg AG veräußert. Die PNE WIND AG hat den Windpark „Kemberg II“ in Sachsen-Anhalt fertig gestellt, in Betrieb genommen und nun an den Käufer, die EnBW Erneuerbare Energien GmbH, übergeben. In diesem Windpark wurden fünf Windenergieanlagen vom Typ Vestas V90 mit einer Nennleistung von insgesamt 10 Megawatt und einer Gesamthöhe von 150 Metern errichtet und bereits in Betrieb genommen. Die PNE WIND AG wird weiterhin bei der Betriebsführung von „Kemberg II“ unterstützen. Der Windpark „Kemberg II“ ersetzt fünf Windenergieanlagen, die außer Betrieb genommen wurden. Damit handelt es sich bei diesem Projekt um ein Repowering – also den Ersatz älterer Windenergieanlagen durch modernere und leistungsfähigere. Durch diese Anlagen wird außerdem das große Windfeld Kemberg arrondiert, freie Flächen im bestehenden Eignungsgebiet werden besetzt. Die im Windpark „Kemberg II“ errichteten Windenergieanlagen können den jährlichen Strombedarf von rund 6.300 durchschnittlichen Privathaushalten decken. Gleichzeitig leisten die Anlagen einen signifikanten Beitrag zum Umweltschutz, da durch die umweltfreundliche Stromerzeugung aus dem Wind jährlich mehr als 17.000 Tonnen Kohlendioxid und andere Schadstoffe vermieden werden. Stefan Thiele, Sprecher der Geschäftsführung der EnBW Erneuerbare Energien GmbH betonte: „Die EnBW hat ihr Onshore-Portfolio in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut und mit den Anlagen in Kemberg nun mehr als versechsfacht. Für unsere auch weiterhin ehrgeizigen Wachstumsziele ist die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Projektentwicklern ein wichtiger Baustein, auf den wir beim weiteren Ausbau auch künftig setzen werden.“ Martin Billhardt, Vorstandsvorsitzender der PNE WIND AG, kommentiert: „Mit der Fertigstellung des Windparks Kemberg II haben wir eines unserer zahlreichen Projekte in Deutschland abgeschlossen. Damit wurde zum wiederholten Mal auch ein Repowering-Projekt erfolgreich realisiert. Auf diesem Weg werden wir kontinuierlich weitergehen und auch die Windpark-Projekte im Ausland sowie unsere Windparks auf See, die Offshore-Projekte, zügig voran bringen.“

PNE WIND AG sells the „Kemberg II“ wind farm to EnBW Energie Baden-Württemberg – „Kemberg II“ wind farm fully constructed and operational – Five wind energy systems with a nominal output of 10 MW installed Karlsruhe/Cuxhaven, 4. April 2012 – PNE WIND AG sold the „Kemberg II“ wind farm with five wind energy systems with a nominal output of 10 MW to EnBW Energie Baden-Württemberg. The wind farm project developer, PNE WIND AG has completed the construction of the „Kemberg II“ wind farm in Saxony-Anhalt. Five Vestas V90 wind energy systems with a nominal output totalling 10 MW and an overall height of 150 metres have been constructed and are already in operation. After commissioning, the wind farm can therefore be handed over in turnkey condition to the purchaser, EnBW Erneuerbare Energien GmbH. PNE WIND AG will continue to be responsible for the technical and commercial operation of „Kemberg II“. The „Kemberg II“ wind farm replaces five wind energy systems, which had been decommissioned. This makes it a repowering project – i.e. a replacement of older wind energy systems by more modern and more efficient ones. In addition, this project rationalises the large Kemberg wind field by occupying free space in the existing suitable planning area. The wind energy systems constructed in the „Kemberg II“ wind farm can satisfy the annual electricity requirements of about 6,300 average private households. At the same time, the systems make a significant contribution to the protection of the environment because environmentally friendly production of electricity from wind saves over 17,000 tons of carbon dioxide and other harmful substances annually. Stefan Thiele, Spokesperson for the Managing Board of EnBW Erneuerbare Energien GmbH highlighted: „ENBW has continually expanded its onshore wind portfolio over the past few years and with the completion of the Kemberg project our portfolio is now six times bigger today. We will continue to view our partnerships with project developers as a key ingredient to achieve our ambitious growth targets.“ Martin Billhardt, Chairman of the Board of Directors of PNE WIND AG, comments: „With the completion of the Kemberg II wind farm we have realised one of our many projects in Germany. Once again we have successfully completed another repowering project. We will continue to follow this path and also drive forward our foreign and offshore wind farm projects rapidly.“

zooplus AG: 33% Wachstum im Geschäftsjahr 2011

– Gesamtleistung wächst um 63,5 Mio. EUR gegenüber Vorjahr
– Jahr 2011 schließt mit positivem EBIT im vierten Quartal ab
– Konzernjahresergebnis im Rahmen der Erwartungen
– Prognose für 2012: Gesamtleistung über 320 Mio. EUR bei positivem operativem Ergebnis

München, 30. März 2012 – Die zooplus AG (WKN 511170, ISIN DE0005111702, Börsenkürzel ZO1), Europas führender Internet-Händler für Heimtierprodukte, veröffentlicht heute ihre finalen Geschäftszahlen für das Jahr 2011. Die Gesamtleistung stieg demnach um 33% auf 257,1 Mio. EUR (Vorjahr: 193,6 Mio. EUR), wovon 12,3 Mio. EUR auf sonstige betriebliche Erträge entfielen (Vorjahr: 15,8 Mio. EUR). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei rund -7,6 Mio. EUR (Vorjahr: 3,3 Mio. EUR), wobei im vierten Quartal 2011 nach Abschluss der Logistikmigration wieder ein positives EBIT erreicht wurde. Als operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wies das Unternehmen einen Betrag in Höhe von -6,8 Mio. EUR (Vorjahr: 3,9 Mio. EUR) aus. Das Konzernergebnis nach Steuern bewegte sich mit -6,0 Mio. EUR (Vorjahr: 2,0 Mio. EUR) im Rahmen der Erwartungen im mittleren negativen einstelligen Millionenbereich.

Im Geschäftsergebnis für das Jahr 2011 spiegeln sich vor allem Aufwendungen aus dem ersten Halbjahr für die inzwischen abgeschlossene Entwicklung des neuen Logistikzentrums in Eisenach-Hörselgau wider, welches die Abwicklungskapazität von zooplus deutlich auf über 400 Mio. EUR Jahresumsatz erhöht. Nach der abgeschlossenen Integration des neuen Standorts erzielte zooplus bereits im vierten Quartal 2011 wieder ein positives EBIT in Höhe von 0,2 Mio. EUR. Im Zuge des starken Umsatzwachstums auf 244,8 Mio. EUR (Vorjahr: 177,8 Mio. EUR) konnte zooplus zudem eine neue Rekordmarke bei der Neukundenakquisition erzielen: Über 1,2 Mio. neue Kundenaccounts wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr bei zooplus europaweit eröffnet.

Die Finanzierungsstruktur der zooplus AG wurde durch eine erfolgreich abgeschlossene Kapitalerhöhung im Dezember 2011 signifikant gestärkt. Dabei wurde ein Bruttoemissionsvolumen in Höhe von rund 19,7 Mio. EUR erzielt. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich infolgedessen auf 47,3% zum 31. Dezember 2011 (Vorjahr: 36,3%). Mit dem Erlös aus der Kapitalerhöhung soll die weitere internationale Expansion des Unternehmens vorangetrieben werden.

Dr. Cornelius Patt, Vorstandsvorsitzender der zooplus AG, bekräftigt die Wachstumsstrategie des Unternehmens: „Der Anteil des E-Commerce wächst im europäischen Heimtiermarkt weiterhin rasant. Als Online-Marktführer in allen wichtigen europäischen Märkten werden wir von diesem Trend signifikant profitieren. Europaweites Wachstum und Ausbau unserer Marktführerschaft bleiben deshalb erste Priorität. Für 2012 gehen wir von einer Steigerung der Gesamtleistung von 257 Mio. EUR auf mindestens 320 Mio. EUR aus – im Folgejahr 2013 soll dann die 400 Mio. Euro-Marke überschritten werden. In diesem Szenario wollen wir in beiden Jahren zudem ein mindestens ausgeglichenes operatives Ergebnis (EBITDA) erzielen.“

Der vollständige Geschäftsbericht 2011 steht auf der Webseite www.zooplus.de im Bereich „Investor Relations“ als Download zur Verfügung.

———-

zooplus AG: 33% growth during FY 2011

– Total sales up EUR 63.5 mm over the previous year
– 2011 ends with positive fourth quarter EBIT
– Consolidated FY 2011 net loss within guidance range
– FY 2012 forecast: Total sales of over EUR 320 mm and positive operating result

Munich, March 30, 2012 – zooplus AG (WKN 511170, ISIN DE0005111702, ticker symbol ZO1), Europe’s leading online retailer of pet supplies, is today publishing its final results for the financial year 2011. Total sales rose by 33% to EUR 257.1 mm (previous year: EUR 193.6 mm), of which EUR 12.3 mm was attributable to other operating income (previous year: EUR 15.8 mm). Earnings before interest and taxes (EBIT) totaled around EUR -7.6 mm (previous year: EUR 3.3 mm), although a positive EBIT was achieved during the fourth quarter 2011 after the completion of the company’s logistics migration. The company’s operating result before interest, taxes, amortisation and depreciation (EBITDA) was recorded at EUR -6.8 mm (previous year: EUR 3.9 mm). The consolidated loss after taxes came in within expectations at EUR -6.0 mm (previous year: EUR 2.0 mm) within a negative single-digit million range.

The consolidated loss for 2011 primarily reflects expenses incurred during H1 2011 for the by now completed development of the new Eisenach-Hörselgau logistics hub, which substantially boosts zooplus‘ operating capacity to over EUR 400 mm in annual sales. After the completed integration of the new site, zooplus was again able to record a positive EUR 0.2 mm EBIT in Q4 2011. As part of a strong sales growth to EUR 244.8 mm (previous year: EUR 177.8 mm), zooplus was also able to achieve a new record in terms of new customer acquisitions during the past financial year: Over 1.2 million new customer accounts were opened across Europe.

zooplus AG’s financing structure was significantly strengthened by the successfully completed December 2011 capital increase with gross proceeds of around EUR 19.7 mm. The company’s equity ratio therefore increased to 47.3% as of December 31, 2011 (previous year: 36.3%). The proceeds from the capital increase are designated to drive zooplus‘ further international expansion. Dr. Cornelius Patt, CEO of zooplus AG, emphasizes the company’s growth strategy: „Online retail continues to grow at a rapid pace within the European pet supplies market. As online market leader across all important European markets, we will significantly benefit from this trend. European growth and the expansion of our market leadership therefore remain our top priority. For 2012, we are expecting to increase total sales from EUR 257 mm to at least EUR 320 mm as well as to cross the EUR 400 mm barrier in 2013. Under this scenario we also seek to at least achieve a neutral operating result (EBITDA) in both years.“

The full Annual Report 2011 is available for download at the website www.zooplus.de in the „Investor Relations“ section.