Alno AG steigert im 1. Halbjahr 2010 operatives Ergebnis

– Konzernergebnis ebenfalls deutlich verbessert
– Bislang alle Zwischenziele im Zuge von „ALNO 2013“ erreicht
– Ausblick positiv

Düsseldorf, 31. August 2010 – Die Alno AG, einer der weltgrößten Hersteller von Einbauküchen, hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahrs 2010 ihren Umstrukturierungsprozess erfolgreich vorangetrieben. Im Zuge der konsequenten Ausrichtung aller Geschäftsbereiche auf das Zukunftskonzept „ALNO 2013“ konnte bereits eine signifikante Verbesserung der Ergebnisse erzielt werden. So belief sich das betriebliche Ergebnis (EBIT) zum 30. Juni 2010 auf 1,5 Millionen Euro, der Vorjahreswert lag bei -2,8 Millionen Euro. Ferner stieg binnen Jahresfrist das Konzernergebnis deutlich: Absolut verringerte sich der Fehlbetrag von -11,8 Millionen Euro aus dem ersten Halbjahr 2009 auf nunmehr -2,4 Millionen Euro.

Der Konzernumsatz im ersten Halbjahr 2010 belief sich auf 233,7 Millionen Euro. Er blieb somit 2,6% unter dem Vorjahresniveau von 240,0 Millionen Euro, was vor allem auf ein schwächeres Exportgeschäft zurückzuführen ist. Die außerhalb Deutschlands erwirtschafteten Umsätze sanken infolge der anhaltenden Immobilienkrise in Südeuropa und Großbritannien um knapp acht Prozent auf 66,8 Millionen Euro. Hingegen gingen die Inlandserlöse lediglich um rund ein Prozent auf 166,9 Millionen Euro zurück – obwohl die Gesellschaft im Deutschlandgeschäft bewusst auf margenschwache Umsätze verzichtet hatte, um die Profitabilität zu steigern.

Insgesamt wiesen drei der vier Konzernmarken (Wellmann, Impuls und Pino) steigende Umsatzzahlen aus. Die Umsätze der Marke Alno wurden im Wege der Neupositionierung und Sortimentsbereinigung hingegen strategisch zurückgefahren. Gleichzeitig gelang es aber so auch, die Erlösqualität zu steigern und einige strategisch wichtige Großkunden zurückzugewinnen. Die stärksten Zuwächse verbuchte im Berichtszeitraum die Marke Impuls, die von dem erfolgreichen Testbetrieb der Schnelllieferküche profitierte. Vom 26. September 2010 an soll diese in Deutschland als Standardlösung angeboten werden. Zudem wichen einige Kunden im Zuge einer veränderten Preispolitik bei der Marke Alno zwischenzeitlich auf Impuls-Produkte aus, was zu einer erhöhten Nachfrage nach der Marke Impuls führte.

Zu den zukunftsweisenden Meilensteinen, die im ersten Halbjahr erreicht wurden, zählte unter anderem das Sanierungsgutachten der PricewaterhouseCoopers AG. Dies bescheinigte dem Alno Konzern im März, dass dieser auf Basis der geplanten und zum Teil schon in Umsetzung befindlichen Restrukturierungsmaßnahmen sanierungsfähig ist und eine branchenübliche Rendite erreichen kann. Zudem wurde im April eine Sanierungsvereinbarung mit den Banken und Hauptgesellschaftern abgeschlossen. Ebenfalls im ersten Halbjahr wurden zwei Kapitalerhöhungen erfolgreich platziert sowie umfassende Umstrukturierungen in Produktion und Verwaltung gestartet.

Jörg Deisel, Vorstandsvorsitzender der Alno AG, sieht sich durch die positive Ergebnisentwicklung in der Effizienz des Zukunftskonzepts „ALNO 2013“ bestätigt. „Bis heute haben wir alle angestrebten Meilensteine vollumfänglich erreicht. Alno befindet sich bei der Umsetzung somit im Plan. Wie die Halbjahresergebnisse zeigen, greift „ALNO 2013″ bereits heute spürbar. Dies zeigt mir, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden, um unser Unternehmen perspektivisch wieder auf einen profitablen und wettbewerbsfähigen Weg zu führen.“

Dank des bislang plangemäß verlaufenden Zukunftskonzepts „ALNO 2013“, der seit einigen Monaten wieder leicht anziehenden konjunkturellen Entwicklung sowie der Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2010 sieht der Vorstand der Alno AG dem weiteren Jahresverlauf zuversichtlich entgegen.

In Verbindung mit den im Zuge der Restrukturierung bereits implementierten Prozessverbesserungen und der laufenden Optimierungsprojekte bestätigt das Management daher seine Erwartung, im Geschäftsjahr 2010 das betriebliche Ergebnis vor noch anfallenden Restrukturierungskosten gegenüber 2009 weiter steigern zu können. Voraussetzung dafür ist aus Unternehmenssicht, dass dem Küchenmöbelmarkt in den kommenden Monaten kein zweistelliger Absatzeinbruch gegenüber dem Vorjahr bevorsteht.

Ihren vollständigen Halbjahresbericht wird die Alno AG im Tagesverlauf auf ihrer Internetseite www.alno.de im Bereich Investor Relations zum Download bereitstellen.

———-

Alno AG lifts operating result in H1 2010

– Consolidated earnings also improve significantly
– To date, all interim targets in „ALNO 2013“ have been reached
– Positive outlook

Düsseldorf, August 31, 2010 – Alno AG, one of the world’s largest manufacturers of fitted kitchens, successfully drove its restructuring process in the first six months of fiscal year 2010. The group was already able to significantly improve its earnings as part of the consistent orientation of all of its divisions to the „ALNO 2013“ concept. EBIT totaled EUR 1.5 million on June 30, 2010, compared to EUR -2.8 million in the previous year. At the same time, consolidated earnings improved substantially in the course of just one year: In absolute terms, the net loss fell from EUR -11.8 million in the first half of 2009 to a current EUR -2.8 million.

Consolidated revenues in the first six months of 2010 totaled EUR 233.7 million. This figure is thus 2.6% lower than the EUR 240.0 million recorded in the first six months of 2009, which is primarily due to the weaker export business. Revenues recorded outside Germany fell by almost eight percent to EUR 66.8 million as a result of the real estate crisis in Southern Europe and the United Kingdom. In contrast, revenues in Germany only fell by around one percent to EUR 166.9 million, although business with low-margin products was consciously discontinued in Germany in order to increase profitability.

In total, three of the four group brands (Wellmann, Impuls and Pino) recorded higher revenues. Revenues for the Alno brand were strategically reduced as part of the repositioning and reorganization of the product range. At the same time, the group succeeded in increasing its income quality and re-acquired several strategic key accounts. The Impuls brand recorded the strongest growth in the period under review, benefiting from the successful test run for its fast-track kitchen. This will be offered as a standard solution in Germany from September 26, 2010. In addition, several customers changed over to Impuls products as part of the changed price policy for the Alno brand, which led to increased demand for the Impuls brand.

The future-oriented milestones achieved in the first six months of the year included the reorganization survey by PricewaterhouseCoopers AG. In March, this survey provided the Alno Group with confirmation that it is capable of turning around and recording profits at a standard level within the industry based on its restructuring activities, some of which are already being implemented. In addition, a reorganization agreement was concluded with banks and main shareholders in April. Two capital increases were also successfully placed in the first six months, and an end-to-end restructuring program for production and administration was launched.

Jörg Deisel, Alno AG’s CEO, believes that the positive earnings growth confirms the efficiency of the „ALNO 2013“ concept. „To date, we have met all of our milestones in full. That means that Alno is right on track. The six-month figures clearly show that ‚ALNO 2013‘ is having a positive effect. And that shows me that we are right on track to bring our company back into the profit zone and back into competition.“

Thanks to the „ALNO 2013“ concept, which has run on schedule to date, the slight improvement in the economy which has been enjoyed for the past few months, and the business growth in the first half of 2010, Alno AG’s Managing Board has a confident view of the remainder of the year.

In connection with the process improvements already implemented as part of the restructuring and the ongoing optimization projects, the management has thus confirmed its forecast of being able to further increase its operating result in 2010 compared to 2009 before the restructuring costs still to be incurred. The company believes that this is conditional upon the market for kitchen furniture not slumping by a double-digit amount in the coming months compared to the previous year.

Alno AG’s full H1 report will be available for downloading on its Website www.alno.de in the Investor Relations section on August 31, 2010.


VIB Vermögen AG steigert Umsatz und Ergebnis im 1. Halbjahr 2010

– Umsatzerlöse um rund 6% auf 25,6 Mio. € verbessert
– EBT von 8,1 Mio. € im Berichtszeitraum erzielt
– FFO je Aktie in Höhe von 0,47 €, NAV je Aktie beträgt 12,23 €
– Prognose für Gesamtjahr 2010 bekräftigt

Neuburg/Donau, 25. August 2010 – Die VIB Vermögen AG, eine auf die Bestandshaltung von Gewerbeimmobilien spezialisierte Gesellschaft, hat im 1. Halbjahr 2010 Umsatz und Ergebnis erneut gesteigert. Gemäß IFRS Rechnungslegung erzielte der VIB-Konzern Umsatzerlöse in Höhe von rund 25,6 Mio. €. Dies stellt eine Verbesserung um rund 6% gegenüber dem Vorjahreswert dar (24,1 Mio. €). Beim Vergleich der Vorjahreszahlen ist zu berücksichtigen, dass durch den erfolgten Börsengang der BHB Brauholding AG das frühere Getränke-Segment zum 30. Juni 2010 als aufgegebener Geschäftsbereich (IFRS 5) ausgewiesen ist.

Unter Berücksichtigung der sonstigen betrieblichen Erträge von 0,5 Mio. € (Vorjahr 0,7 Mio. €) erwirtschaftete der VIB Konzern betriebliche Erträge in Höhe von 26,1 Mio. € (Vorjahr: 24,8 Mio. €). Nach Abzug der operativen Kosten resultierte im ersten Halbjahr 2010 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 18,0 Mio. €. Die Zinsaufwendungen beliefen sich auf 9,8 Mio. € (Vorjahr 9,6 Mio. €), wodurch der VIB Konzern ein Vorsteuerergebnis (EBT) von 8,1 Mio. € erzielte.

Die Ertragsstärke des Unternehmens kommt insbesondere in den starken Funds from Operations (FFO) in Höhe von 0,47 € in den ersten sechs Monaten zur Geltung. Erfreulich ist weiterhin, dass der NAV je Aktie zum 30. Juni 2010 auf 12,23 € gestiegen ist.

Im Bereich der Ertragsteuern resultierte ein Sondereffekt aus derTochtergesellschaft BBI Immobilien AG. Der hieraus entstandene positive Steuereffekt sowie die latenten Steuern des laufenden Geschäftsjahres und die tatsächlichen Ertragsteuern führten in Summe zu einer positiven Ertragsteuer in Höhe von 2,0 Mio. €. Somit erzielte der VIB Konzern im ersten Halbjahr 2010 ein Konzernergebnis von 10,4 Mio. € (Vorjahr: 6,6 Mio. €). Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von 0,57 € (Vorjahr: 0,38 €).

Beim Eigenkapital war vor allem aufgrund des positiven Ergebnisses ein Anstieg um rund 8,5 Mio. € auf 202,1 Mio. € zu verzeichnen (31. Dezember 2009: 193,5 Mio. €). Durch planmäßige Tilgungen reduzierten sich die lang- und kurzfristigen Finanzschulden von 430,0 Mio. € auf 418,0 Mio. €, davon waren zum 30. Juni 2010 359,5 Mio. € bzw. rund 86% langfristig finanziert.

Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung bekräftigt der Vorstandsvorsitzende Ludwig Schlosser die Prognosen für das Gesamtjahr 2010: „Die langfristigen Mietverträge stellen die Grundlage für eine weitere Steigerung von Umsatz und Ergebnis dar. Wir rechnen daher mit Umsatzerlösen von 51 Mio. € und einem EBIT von 37 Mio. € im Geschäftsjahr 2010. Vorbehaltlich möglicher Wertänderungen bei den Immobilien erwarten wir daher ein Vorsteuerergebnis von 17 Mio. €.“

Der vollständige Halbjahresbericht steht auf der Unternehmenswebsite www.vib-ag.de im Bereich Investor Relations zum Download zur Verfügung.

———-

VIB Vermögen AG increases revenues and earnings in H1 2010

– Revenues up around 6% to € 25.6 million
– EBT of € 8.1 million recorded in H1
– FFO per share of € 0.47, NAV per share amounts to € 12.23
– Forecast for 2010 as a whole confirmed

Neuburg/Danube, August 25, 2010 – VIB Vermögen AG, a company specializing in managing commercial real estate, again increased its revenues and earnings in the first half of 2010. The VIB Group recorded revenues (IFRS) of around € 25.6 million.This figure is thus up around 6% compared to the previous year (€ 24.1 million). When comparing these figures with the previous year, it must be noted that BHB Brauholding AG’s IPO means that the figures from the former Beverages segment are carried as discontinued operations as of June 30, 2010 (IFRS 5).

Taking the other operating income of € 0.5 million into account (previous year: € 0.7 million), the VIB Group recorded operating income of € 26.1 million (previous year: € 24.8 million). After deducting operating costs, EBIT in the first six months of 2010 totaled € 18.0 million. Interest expenses totaled € 9.8 million (previous year: € 9.6 million), and the VIB Group thus recorded earnings before taxes (EBT) of € 8.1 million.

The company’s earnings strength is especially reflected by the strong funds from operations (FFO) of 0.47 € per share in the first six months. It is also pleasing that the NAV improved to € 12.23 per share as of June 30, 2010.

There was an extraordinary effect on income taxes from the subsidiary BBI Immobilien AG. The resulting positive effect on taxes as well as the deferred taxes from the current fiscal year and the actual income taxes resulted in positive income tax of € 2.0 million. The VIB Group thus recorded consolidated earnings of € 10.4 million in the first half of 2010 (previous year: € 6.6 million). This corresponds to earnings per share of € 0.57 (previous year: € 0.38).

Equity increased by around € 8.5 milion to € 202.1 million (December 31, 2009: € 193.5 million), in particular as a result of the positive earnings. Scheduled repayments reduced the non-current and current financial debt from € 430.0 million to € 418.0 million. Of this total, € 359.5 or around 86% was non-current financing as of June 30, 2010.

As a result of the positive business growth, CEO Ludwig Schlosser confirmed the forecast for 2010 as a whole: “Our long-term rental agreements form the foundations for further increasing our revenues and earnings. That’s why we are forecasting revenues of € 51 million and EBIT of € 37 million in fiscal year 2010. Subject to possible changes in the value of our properties, we are thus forecasting pre-tax earnings of € 17 million.”

The full report on the first six months of 2010 can be downloaded from the company’s Web site www.vib-ag.de (Investor Relations).

Technische Analyse BASF: Bricht die Aktie ein?


Zwischen Juli 2009 und April 2010 konnte sich BASF von 27,34 Euro auf 48,81 Euro verbessern bevor die Aktie in eine Abwaertsbewegung einschwaenkte und das 50,0% Retracement bei 38,08 Euro als Unterstuetzung erfolgreich getestet wurde. zwischen Ende Mai und Ende Juni erfolgte dann wieder eine Aufwaertsbewegung, die die vorherigen Hoechstkurse aber nicht mehr erreichen konnte. Seit Juli fallen nun die Hoechstkurse und durch das aktuelle Close unter dem 23,6% Retracement bei 43,74 Euro droht nun ein Einbruch bis an das 38,2% Retracement bei 40,61 Euro. Wenn die Bullen dann dort kein ueberzeugendes Argument liefern koennte sogar eine Top-Bildung auf der langen Ebene drohen und die 35,50 Euro waeren erreichbar. Aktuell tendiere ich bei BASF klar zur Baeren-Fraktion!
Quelle: Analyse BASF

bmp AG: Weitere Ergebnissteigerung im 1. Halbjahr 2010

Ad-hoc Mitteilung

+++ bmp AG: Weitere Ergebnissteigerung im 1. Halbjahr 2010

Berlin, den 18.08.2010

Die bmp AG (ISIN DE0003304200) legt heute ihre Zahlen für das 1. Halbjahr 2010 vor.

bmp schloss das 1. Halbjahr 2010 mit einem Umsatz von 1,8 Mio. EUR ab
(Vorjahresperiode: 0,1 Mio. EUR). Es konnte dabei ein Gewinn von 1,2 Mio.
EUR erzielt werden, nachdem im 1. Halbjahr 2009 noch ein deutlicher Verlust von 2,3 Mio. EUR angefallen war. Der Gewinn entspricht 0,07 EUR/Aktie.

Die börsengängigen Wertpapiere und Zahlungsmitteläquivalente betrugen per 30.06.2010 6,3 Mio. EUR (Vorjahr 5,6 Mio. EUR), von denen 2,9 Mio. EUR auf Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente entfielen (Vorjahr 1,4 Mio.
EUR). Damit konnte auch die Liquidität weiter gestärkt werden.

Die Assets under Management (AUM) stiegen per 30.06.2010 im Vergleich zum
30.06.2009 deutlich um 21% auf 105,8 Mio. EUR, wovon 81,1 Mio. EUR gebührentragend sind.

Aufgrund der weiterhin guten Unternehmensentwicklung rechnen wir für das Geschäftsjahr 2010 insgesamt mit einem positiven Jahresergebnis.

Der Quartalsbericht wird am 31.08.2010 unter www.bmp.com veröffentlicht.

+++ Für weitere Informationen:

Corinna Riewe
Investor Relations
criewe@bmp.com

Tel.: 030-20 30 5 567
Fax: 030-20 30 5 555

bmp AG, Schlüterstraße 38, 10629 Berlin

Technische Analyse Aixtron: kann die Top-Bildung verhindert werden?


Die Aixtron-Aktie, die 2009 sicherlich zu einem der Highflyer gehoerte, laeuft seit November vergangenen Jahres mehr oder weniger seitwaerts. Die Spanne dieser Bewegung ist zwar durchaus interessant – um aber zwischen der Unterstuetzung bei rund 19,- Euro und der Widerstandszone zwischen 25,- und 27,- Euro tatsaechlich Gewinne einzufahren muss man sein Handwerkszeug verdammt gut beherrschen und zusaetzlich auch wirklich viel Glueck haben.
Aktuell haben wir nun ein deutliches Warnsignal erhalten: mein Handelssystem ist erst das zweite Mal seit April 2009 bearish geworden und durch die Naehe zur Unterstuetzung des 50,0% Retracement koennte durch den Bruch dieser Unterstuetzung eine Trendwende auf der uebergeordneten Ebene anstehen! Ein Close unter 18,- Euro wuerde, meiner Meinung nach, Platz bis 13,- Euro oeffnen und diese 5,- Euro drohenden Kursverlust sollte man dann auch versuchen auf der Short-Seite mitzunehmen.

Quelle: Analyse Aixtron

PNE WIND AG: Wechsel im Aufsichtsrat

Cuxhaven, 16. August 2010 – Die PNE WIND AG, Cuxhaven, gab heute zwei Wechsel im Aufsichtsrat bekannt. Die Aufsichtsratsmitglieder Herr Horst Kunkel und Herr Alfred Mehrtens haben ihre Ämter mit Wirkung zum 31. August 2010 niedergelegt. Mit Beschluss des Amtsgerichts Tostedt vom 11. August 2010 wurden auf Antrag des Vorstands im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat daraufhin die Herren Alain Huberty und Jacquot Schwertzer mit Wirkung zum 1. September 2010 zu neuen Mitgliedern des Aufsichtsrates bestellt. Beide Herren sind Mitglieder des Management Committees und Herr Alain Huberty ist zusätzlich Executive Director und Generalsekretär der Luxempart S.A., die im Juni 2010 Teilschuldverschreibungen der Wandelanleihe der PNE WIND AG im Umfang von EUR 16,87 Mio. sowie Aktien aus einer Kapitalerhöhung aus genehmigten Kapital gezeichnet hat. Nach Wandlung der Anleihen sowie infolge der von ihr gehaltenen Aktien wäre Luxempart S.A. damit zu ca. 15% an der PNE WIND AG beteiligt und so größte Einzelaktionärin der Gesellschaft. Als Manager dieser erfolgreichen börsennotierten Investmentgesellschaft bringen beide Herren erhebliches betriebswirtschaftliches Know-how in den Aufsichtsrat der PNE WIND AG ein.

Herr Mehrtens gehörte dem Aufsichtsrat seit dem 14. Mai 2004 und Herr Kunkel seit dem 26. Mai 2005 an. Beide aus dem Aufsichtsrat ausscheidenden Mitglieder hatten erheblichen Anteil an der erfolgreichen, 2004 eingeleiteten Restrukturierung der Gesellschaft sowie dem seither zu verzeichnenden, stetigen Wachstum der PNE WIND AG. Vorstand und Aufsichtsrat danken Herrn Kunkel und Herrn Mehrtens für ihr langjähriges Engagement für die Gesellschaft und freuen sich auf die Zusammenarbeit mit deren Nachfolgern, den Herren Huberty und Schwertzer.

————

PNE WIND AG: Changes in the Supervisory Board

Cuxhaven, August 16, 2010 – PNE WIND AG today announced two changes in the Supervisory Board. The members of the Supervisory Board Mr Horst Kunkel and Mr Alfred Mehrtens will resign from their offices with effect from August 31, 2010. Upon a decision of the Tostedt District Court of August 11, 2010, Mr Alain Huberty and Mr Jacquot Schwertzer were appointed as new Supervisory Board members with effect from September 1, 2010 at the request of the Board of Management with the consent of the Supervisory Board. Both men are members of the Management Committee and Mr Alain Huberty is also Executive Director and General Secretary of Luxempart S.A., which subscribed for partial debentures of a convertible loan issued by PNE WIND AG at a volume of EUR 16.87 million and for shares from a capital increase from authorised capital. Following conversion of the debentures and as a result of the shares held by it, Luxempart S.A. would have a stake of approx. 15% in PNE WIND AG, thus being the largest single shareholder in the Company. As the managers of this successful investment company listed on the Luxembourg Stock Exchange both representatives of Luxempart S.A. will contribute substantial business management know-how to the Supervisory Board.

Mr Mehrtens has been a member of the Supervisory Board since May 14, 2004, and Mr Horst Kunkel since May 26, 2005. Both retiring members have made significant contributions to the Company’s successful restructuring, which was started in 2004, and to the continuous growth of PNE WIND AG since then. The Board of Management and the Supervisory Board thank Mr Kunkel and Mr Mehrtens for their long-standing commitment to PNE WIND AG and look forward to working with their successors Mr Huberty and Mr Schwertzer.