Delticom veröffentlicht vorläufige Zahlen zum Geschäftsjahr 2011

Hannover, 19. Januar 2012 – Für Delticom (WKN 514680, ISIN DE0005146807, Börsenkürzel DEX), Europas führenden Internet-Reifenhändler, war 2011 erneut ein erfolgreiches Jahr. Gemäß der heute veröffentlichten vorläufigen Zahlen wurde der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um 14,4% auf 480,0 Mio. € und das EBIT um 9,6% auf 52,2 Mio. € gesteigert. Das Ergebnis je Aktie legte um 8,4% auf 2,99 € zu.

Q4’11: Erfolgreiches Quartal trotz mildem Winter

Nachdem im Winter 2010 heftige Schneefälle für einen hervorragenden Saisonverlauf gesorgt hatten, sah sich der europäische Reifenhandel im Schlussquartal 2011 mit sehr milden, schneearmen Wetterbedingungen konfrontiert. Branchenverbände gehen aktuell davon aus, dass der Reifenfachhandel deutlich weniger Reifen abgesetzt hat als 2010.

Delticom hingegen konnte mit der Inbetriebnahme eines neuen Großlagers frühzeitig Ware einlagern und den Kunden über die gesamte Saison hinweg attraktive Preise anbieten. Damit ist es dem Unternehmen gelungen, trotz der ungewöhnlich starken Vorjahresbasis den Absatz nochmals zu steigern. Der Quartalsumsatz legte um 12,1% auf 182,3 Mio. € zu (Q4’10: 162,6 Mio. €).

Knappheitsbedingt sprunghaft ansteigende Preise wie im Winter 2010 hat es in den zurückliegenden Monaten erwartungsgemäß nicht gegeben. Demzufolge ist die Bruttomarge (Handelsspanne ohne sonstige betriebliche Erträge) mit 28,4% auf ein normaleres Niveau zurückgekommen (Q4’10: 30,6%). Die im Q4’11 erzielte EBIT-Marge betrug 13,2% (Q4’10: 15,2%).

Das Geschäftsjahr 2011

Umsatz

Über das Gesamtjahr hinweg entwickelten sich die Verkaufspreise vorteilhaft, der Mix blieb stabil und die Mengenentwicklung war zufriedenstellend.
Insgesamt erzielte Delticom Umsätze in Höhe von 480,0 Mio. €, ein Plus von 14,4% gegenüber dem Vorjahreswert von 419,6 Mio. €. Der Umsatz im Geschäftsbereich E-Commerce legte im Vorjahresvergleich um 12,9% von 403,7 Mio. € auf 455,6 Mio. € zu. Im Geschäftsbereich Großhandel stieg der Umsatz um 53,4%. Er betrug 24,4 Mio. €, nach einem Vorjahresumsatz von 15,9 Mio. €.

Bruttomarge

Der Materialaufwand erhöhte sich im Berichtszeitraum von 300,1 Mio. € um 16,3% auf 349,1 Mio. €. Delticom hat 2011 dabei mit eigener Lagerware einen größeren Anteil am Gesamtumsatz erzielt als in den zurückliegenden Jahren.
In einem Umfeld steigender Einkaufspreise konnte dadurch der Preisauftrieb zumindest teilweise abgemildert werden. Dank des höheren Volumens profitierte das Unternehmen auch von Skaleneffekten im Einkauf. Vorallem aufgrund des Winterquartals fiel die Bruttomarge 2011 allerdings mit 27,3% niedriger aus als im vorangegangenen Jahr (2010: 28,5%).

Personalaufwand

Aufgrund der effizienten betrieblichen Abläufe konnte die Anzahl der Mitarbeiter 2011 trotz des gestiegenen Transaktionsvolumens weiterhin niedrig gehalten werden: Im Berichtszeitraum beschäftige das Unternehmen im Durchschnitt 116 Mitarbeiter (2010: 101). Der Personalaufwand belief sich auf 7,2 Mio. € (Vorjahr: 6,8 Mio. €). Die Personalaufwandsquote (Verhältnis von Personalaufwand zu Umsatzerlösen) in Höhe von 1,5% ist im Berichtszeitraum gegenüber Vorjahr leicht gesunken (2010: 1,6%).

Sonstige betriebliche Aufwendungen

Insgesamt stiegen im abgelaufenen Geschäftsjahr die sonstigen betrieblichen Aufwendungen im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum von 69,5 Mio.
€ um 11,8% auf 77,7 Mio. €.

Innerhalb der sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind die Transportkosten die größte Einzelposition. Diese erhöhte sich mit dem gestiegenen Geschäftsvolumen von 34,5 Mio. € um 8,5% auf 37,5 Mio. €. Der Anteil der Transportkosten am Umsatz hat sich von 8,2% auf 7,8% verringert. Grund hierfür war der Preiseffekt im Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr.
Zusätzlich wirkten Skaleneffekte aus der zentralisierten Lagerinfrastruktur kostendämpfend.

Der Marketingaufwand betrug 9,9 Mio. €, nach 9,0 Mio. € für 2010. Wie im Vorjahr entspricht dies einer Quote von 2,1% vom Umsatz.

Abschreibungen

Im Zuge des schrittweisen Ausbaus der Lagerkapazität und der dafür notwendigen Ausstattungsinvestitionen stiegen die Abschreibungen von 1,3 Mio. € in 2010 um 62,3% auf 2,1 Mio. € an. Die wertmäßig geringen Abschreibungen zeigen, dass das Geschäft der Delticom nach wie vor wenig kapitalintensiv ist.

Ergebnisentwicklung

Das EBIT verbesserte sich von 47,6 Mio. € um 9,6% auf 52,2 Mio. €.
Insbesondere aufgrund des außerordentlich margenstarken Schlussquartals 2010 hatte das Management mit einem deutlichen Rückgang der Profitabilität für das Gesamtjahr gerechnet. Allerdings fiel die EBIT-Marge mit 10,9% (2010:
11,3%) dann doch etwas besser aus als erwartet.

In Folge anhaltend geringer Euro-Geldmarktzinsen verharrte der Finanzertrag unverändert bei 0,1 Mio. €. Dem stand ein Zinsaufwand in annähernd gleicher Höhe für Provisionen sowie Zinskosten für die kurzfristige Ausnutzung von Kreditlinien gegenüber.

Der Ertragsteueraufwand belief sich auf 16,8 Mio. € (Vorjahr: 15,1 Mio. €).
Die Steuerquote betrug 32,2% (2010: 31,6%). Das Konzernergebnis belief sich auf 35,4 Mio. €, nach einem Vorjahreswert von 32,6 Mio. €. Für das abgelaufene Geschäftsjahr errechnet sich ein Ergebnis je Aktie von 2,99 € (unverwässert, 2010: 2,76 €), ein Plus von 8,4%.

Working Capital

Ausgehend von den Beständen zu Jahresbeginn (31.12.2010: 52,2 Mio. €), die aufgrund marktweiter Knappheiten ungewöhnlich niedrig waren, stiegen die Vorräte bis zum Bilanzstichtag auf 106,5 Mio. € an. Dies entspricht 64,0% der Bilanzsumme von 166,5 Mio. €. Das Unternehmen ist für die kommende Sommersaison gut gerüstet. Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sind im Vorjahresvergleich lediglich um 29,0% von 53,6 Mio. € auf
69,1 Mio. € gestiegen. Das Management plant, auch weiterhin einen erheblichen Anteil der Verbindlichkeiten vorfristig abzulösen.
Einschließlich der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von
10,1 Mio. € (31.12.2010: 10,9 Mio. €) belief sich die Kapitalbindung im Working Capital zum Bilanzstichtag auf 43,6 Mio. € (31.12.2010: 1,8 Mio. €).

Cashflow und Liquiditätsentwicklung

Aufgrund der Ausweitung des Working Capitals betrug der Cashflow aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit –9,6 Mio. € (2010: 51,7 Mio. €). Delticom hat im Verlauf des Jahres 8,4 Mio. € in Sachanlagen investiert, überwiegend in Infrastruktur im Zusammenhang mit der Inbetriebnahme des neuen Lagers.
Mit einer Liquidität von 22,2 Mio. € (31.12.2010: 67,8 Mio. €) und der zusätzlichen Finanzierungsmöglichkeit aus bislang ungenutzten Kreditlinien hat das Unternehmen genügend flüssige Mittel, um das Geschäft in den nächsten Monaten weiter voranzutreiben.

Ausblick

In den vergangenen Monaten haben Volkswirte die Wachstumsraten für Europa schrittweise nach unten revidiert. Allgemein wird erwartet, dass der Sparkurs der Regierungen und die zunehmende Arbeitslosigkeit ein schwächeres Konsumklima zur Folge haben werden. Branchenexperten erwarten, dass dies auch am europäischen Reifenhandel nicht spurlos vorüber gehen wird.

Der Anteil online verkaufter Reifen in Europa ist allerdings noch vergleichsweise gering. Gleichzeitig kommen immer mehr Autofahrer ins Internet und suchen nach günstigen Angeboten. Delticom als Marktführer im Online-Reifenhandel wird von dieser Entwicklung profitieren. Selbst für den Fall, dass sich in 2012 Markt- und Wetterbedingungen nicht besser darstellen sollten als im letzten Jahr, hält das Management ein Umsatzplus von 10% für erreichbar. Bei Margen auf Vorjahresniveau sollte das Ergebnis entsprechend der Umsatzentwicklung wachsen können.

Der vollständige Bericht für das Geschäftsjahr 2011 wird am 22.03.2012 auf der Internetseite www.delti.com im Bereich „Investor Relations“ zum Download zur Verfügung gestellt.

*****

Delticom publishes preliminary figures for FY 2011

Hanover, 19 January 2012 – For Delticom (German Securities Code (WKN) 514680, ISIN DE0005146807, stock market symbol DEX), Europe’s leading online tyre dealer, 2011 was again a successful year. According to today’s preliminary figures, revenues in the fiscal year increased by 14.4% to €
480.0 million and EBIT by 9.6% to € 52.2 million. Earnings per share grew 8.4% to € 2.99.

Q411: Successful quarter despite mild winter

The harsh 2010 winter had resulted in a superior business performance for the European tyre trade. Last season, though, the business was hurt by very mild winter weather conditions. At present, industry experts believe that winter tyre sales have dropped substantially below prior-year levels.

After taking the new warehouse into operations in Q211, Delticom stocked up ahead of the season. As a result, the company was able to offer attractive prices to its customers throughout the fourth quarter. Despite the very strong base, Delticom sold more tyres than in Q410. Quarterly revenues increased by 12.1% to € 182.3 million (Q410: € 162.6 million).

While the 2010 winter had seen massive price hikes driven by market-wide scarcities, Q411 prices developed in a more orderly fashion, as expected.
Consequently, gross margin (trade margin ex other operating expenses) retracted to a less inflated 28.4% (Q410: 30.6%). The Q411 EBIT margin came in at 13.2% (Q410: 15.2%).

Fiscal year 2011

Revenues

Over the course of the year, selling prices developed favourably, the mix was stable and volumes were fairly satisfactory. All in all, Delticom was able to generate revenues of € 480.0 million, a plus of 14.4% from prior-year’s € 419.6 million. Revenues in the E-Commerce division were up year-on-year by 12.9%, from € 403.7 million to € 455.6 million. The revenues of the Wholesale division lifted by 53.4% to € 24.4 million, after prior-year revenues of € 15.9 million.

Gross margin

The cost of goods sold increased in the reporting period by 16.3%, from €
300.1 million in 2010 to € 349.1 million. Delticom generated 2011 a greater share of revenues with own inventories, compared to the previous years. In an environment of rising purchasing prices, the company was therefore able to cushion the hikes by early purchasing to a good extent. Thanks to the increased volume Delticom also benefited from economies of scale in the procurement function. Still, the full-year gross margin came down from 28.5% to 27.3%, primarily due to the closing winter quarter.

Personnel expenses

Thanks to the highly efficient operating workflows, the company has been able to keep staff levels low in 2011 despite increasing transaction volumes. In the reporting period on average 116 staff members were employed at Delticom (previous year: 101). Personnel expenses amounted to € 7.2 million (previous year: € 6.8 million). Compared to the prior-year period, the personnel expenses ratio (staff expenditures as percentage of revenues) came down slightly from 1.6% to 1.5%.

Other operating expenses

Overall the other operating expenses totalled € 77.7 million in the past financial year, an increase of 11.8% over the prior-year value of € 69.5 million.

Among the other operating expenses, transportation costs is the largest line item. It grew in line with the increase in business volume, from € 34.5 million by +8.5% to € 37.5 million. The share of transportation costs against revenues declined from 8.2% in 2010 to 7.8% in 2011. The reason for this was the significant price effect in the revenues for the last financial year. In addition, economies of scale arising from the centralised warehouse infrastructure helped to further drive down costs.

In the reporting period, costs for advertising totalled € 9.9 million, after € 9.0 million in 2010. This represents a marketing expense ratio (marketing expenses as a percentage of revenues) of 2.1%, flat year-on-year.

Depreciation

In line with our gradual warehouse capacity expansion and the parallel investments into warehousing infrastructure, depreciation rose by 62.3% from € 1.3 million in 2010 to € 2.1 million. The low absolute level of depreciation underlines the low capital intensity of Delticom’s business.

Earnings performance

EBIT improved from € 47.6 million by 9.6% to € 52.2 million. Due to the extraordinarily margin-strong closing quarter 2010, the management had expected a deterioration of year-on-year profitability for 2011. In the end, the EBIT margin showed only minor decline from 11.3% to 10.9%. The continually low Euro money market rates led to flat financial income of €
0.1 million. This was balanced by almost the same amount of financial expenses arising from provisions as well as interest costs for the short-term utilisation of credit lines.

The expenditure for income taxes was € 16.8 million (previous year: € 15.1 million). The tax rate was 32.2% (2010: 31.6%). Consolidated net income for
2011 grew from € 32.6 million to € 35.4 million. This corresponds to earnings per share (EPS) of € 2.99 (undiluted, 2010: € 2.76), a step-up of 8.4%.

Working capital

From an exceptionally low prior-year base of € 52.2 million which was affected by market-wide shortages, inventories in 2011 increased to € 106.5 million. As of 31.12.2011 this equates to 64.0% of the total assets of €
166.5 million. The company is well positioned for the upcoming summer business. Accounts payable grew at lower rate of 29.0% year-on-year, from €
53.6 million to € 69.1 million. Delticom management intends to continue its policy to pay off a significant part of the liabilities ahead of schedule.
Taken together with accounts receivable of € 10.1 million (31.12.2010: €
10.9 million), the net working capital amounted to € 43.6 million at year-end (31.12.2010: € 1.8 million).

Cash flow and liquidity position

Due to more funds being tied up in working capital, the operating cash flow from ordinary business activities was € –9.6 million (2010: € 51.7 million).
In 2011 Delticom made investments of € 8.4 million into property, plant and equipment, most of it into the infrastructure of the new warehouse, which was taken into operations in Q2. With a year-end liquidity of € 22.2 million
(31.12.2010: € 67.8 million) and access to currently unused credit lines, the company has enough funds to grow the business in the months ahead.

Outlook

Over the preceding months, economists have gradually revised growth estimates for Europe. The general expectation is that austerity measures and rising unemployment is going to depress consumer sentiment further. Industry experts believe that the European tyre trade will not remain unaffected.

Independent of those short-term developments, the share of online sales in the tyre market continues to be comparatively low. More and more drivers are turning to the Internet in search of lower-priced alternatives. Delticom as the leading online tyre dealer will be able to capitalise on this trend.
Even for a scenario where market and weather do not improve over 2011, Delticom management regards a revenue growth of 10% as achievable. Assuming margins at prior-year levels, earnings should grow in line with revenues.

The full report for the fiscal year 2011 will be published on 22 March 2012 within the „Investor Relations“ section of the website www.delti.com.


Schreibe einen Kommentar