Auf und Ab an den Börsen

Dass es in den letzten Monaten an den Börsen ruhig zugegangen sei, wird wohl niemand behaupten können. Ganz im Gegenteil, im Zuge der Krisen im Euroraum, sowie in den USA, in der vergangenen Zeit, wurden viele Anleger zutiefst verunsichert und der gesamte Finanzmarkt ins Wanken gebracht. Gerade Aktien, denen von vielen Experten, so wie zum Beispiel Jürg Zeltner, CEO des UBS Wealth Management, noch immer „großes Potential“ zugesprochen wird, befinden sich in einer Talfahrt nach der anderen. Man kann den Kursen nicht mehr vertrauen. Ein Grund, warum sich viele Investoren von den sonst so beliebten Anlagemöglichkeiten fern halten und sich in sichere Investitionen wie Gold retten.

In dieser Woche überraschte der Deutsche Aktienindex DAX mit einer neuen, radikalen Entwicklung. Nachdem die Kurse in den vergangenen Wochen auf und ab gegangen waren, fiel der DAX am Donnerstag überraschend um beinahe 200 Punkte. Die Verluste konnten bis zum Handelsschluss zwar so gut es ging bereinigt werden, der Schock saß jedoch erst einmal tief. Experten wissen nicht genau, wie sie sich diese Entwicklung erklären sollen. Die Deutsche Börse vertritt die Ansicht, der Absturz des DAX sei Massenverkäufen zu verdanken, doch so ganz auf diese Theorie fest legen, möchte man sich auch nicht. Es habe eine Volatilitätsunterbrechung gegeben, so ließ die Deutsche Börse verlauten, und das bei etwa zwei Dritteln der DAX Werte.

Die Gerüchteküche sah dieses Geschehen natürlich sofort zum Anlass, um Vermutungen hoch kochen zu lassen. Ein Händler sagte dazu: „Da es keine Erklärung gibt, die allgemein zugänglich ist, kommen gern schnell dümmliche Erklärungsversuche in Form von Gerüchten auf“. In der Tat hatte das Gerücht die Runde gemacht, die amerikanische Stadt Harrisburg sei zahlungsunfähig. Es stellte sich jedoch sehr schnell heraus, dass die Börsianer, die dieses Gerücht in den Umlauf gebracht hatten, auf der falschen Fährte waren, denn der Dow Jones reagierte kaum, was, im Falle einer Zahlungsunfähigkeit, nicht der Fall gewesen wäre. Möglicherweise lag der Absturz des DAX auch einfach daran, dass Händler Wertpapieraufträge fehlerhaft eingegeben hatten und somit die Kursbewegungen verursachten. Inzwischen hat der DAX sich wieder erholt und Händler hoffen auf eine weniger spektakuläre Restwoche.


Schreibe einen Kommentar