Delticom AG: Q2 Umsatz und Ergebnis im Plan

Hannover, 19. Juli 2011 – Delticom (WKN 514680, ISIN DE0005146807, Börsenkürzel DEX), Europas führender Internet-Reifenhändler, hat heute vorläufige Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht. Hiernach konnte das Unternehmen in den zurückliegenden Monaten trotz starker Vorjahresbasis Umsatz- und Ergebnis verbessern. Mit dem neuen Großlager ist Delticom nun auch für die kommenden Quartale gut vorbereitet.

Im europäischen Reifenhandel ist das Sommerreifengeschäft bislang vielerorts hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Auch bei Delticom konnte ein guter Mai den vergleichsweise schwachen April nur mühsam aufwiegen. Seit Juni hat sich der Reifenabsatz gegenüber Vorjahr allerdings wieder deutlich beschleunigt.

Umsatz

Insgesamt konnte Delticom im zweiten Quartal Umsätze in Höhe von 112,9 Mio. EUR erzielen (Q2’10: 102,9 Mio. EUR), trotz starker Vorjahresbasis ein Plus von 9,8%. Hieraus ergibt sich von Jahresbeginn an gerechnet ein Gesamtumsatz von 198,3 Mio. EUR (H1’10: 177,3 Mio. EUR, +11,8%). Der Umsatz im Geschäftsbereich E-Commerce legte dabei im H1’11 um 12,0% auf 190,1 Mio. EUR zu (H1’10: 169,7 Mio. EUR). Im Geschäftsbereich Großhandel stieg der Umsatz um 7,3%. Er betrug 8,2 Mio. EUR, nach einem Vorjahresumsatz von 7,6 Mio. EUR. Die sonstigen betrieblichen Erträge gingen im gleichen Zeitraum um 7,7% auf 3,1 Mio. EUR zurück (H1’10: 3,4 Mio. EUR).

Rohertrag

Der Materialaufwand belief sich im Berichtszeitraum auf 144,5 Mio. EUR (H1’10: 129,3 Mio. EUR, +11,7%), wovon auf das zweite Quartal 81,5 Mio. EUR entfielen (Q2’10: 74,5 Mio. EUR, +9,4%). Im Ergebnis verbesserte sich der Rohertrag im ersten Halbjahr gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert um 10,8% von 51,4 Mio. EUR auf 56,9 Mio. EUR. Trotz europaweit teilweise schwieriger Absatzbedingungen konnte der Anstieg der Einkaufspreise größtenteils an die Kunden weitergegeben werden. So betrug die Rohertragsmarge (als Verhältnis von Rohertrag zu Gesamtleistung) für das zweite Quartal wie im entsprechenden Vorjahreszeitraum 29,0%. Für das gesamte erste Halbjahr ging die Rohertragsmarge nur leicht von 28,4% auf 28,3% zurück.

Personalaufwand

Im Berichtszeitraum beschäftige das Unternehmen im Durchschnitt 108 Mitarbeiter (H1’10: 96). Der Personalaufwand belief sich auf 3,5 Mio. EUR (Vorjahr: 3,2 Mio. EUR). Die Personalaufwandsquote (Verhältnis von Personalaufwand zu Umsatzerlösen) betrug wie im Vorjahr 1,8%.

Sonstige betriebliche Aufwendungen

Insgesamt stiegen im H1’11 die sonstigen betrieblichen Aufwendungen im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum von 30,9 Mio. EUR um 2,6 Mio. EUR oder 8,5% auf 33,5 Mio. EUR.

Innerhalb der sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind die Transportkosten die größte Einzelposition. Delticom lässt die verkauften Reifen von den Lagerstandorten abholen und zu den Kunden oder Montagepartnern liefern. Die Transportkosten stiegen in den ersten sechs Monaten gegenüber Vorjahr nur leicht von 15,8 Mio. EUR auf 16,2 Mio. EUR (+2,2%). Da im zweiten Quartal das Transportvolumen kaum höher ausfiel als im Vergleichszeitraum, verharrten die Transportkosten mit 9,4 Mio. EUR auf Vorjahresniveau. Auf das Halbjahr gerechnet hat sich der Anteil der Transportkosten am Umsatz von 8,9% auf 8,2% verringert, unter anderem durch den relativen Anstieg der Umsätze in Folge höherer Verkaufspreise.

Der Marketingaufwand im Q2’11 betrug 2,0 Mio. EUR (Q2’10: 1,9 Mio. EUR). Er erhöhte sich damit um lediglich 4,1% und blieb damit im Verhältnis zum Umsatz mit einer Quote von 1,7% knapp unter Vorjahresniveau (Q2’10: 1,8%).

Abschreibungen

Im Zuge des deutlich Ausbaus der Lagerkapazität und der dafür notwendigen Ausstattungsinvestitionen stiegen im zweiten Quartal die planmäßigen Abschreibungen von 0,3 Mio. EUR im entsprechenden Vorjahreszeitraum um 42,3% auf 0,4 Mio. EUR an. In Summe beliefen sie sich für das erste Halbjahr auf 0,8 Mio. EUR (H1’10: 0,6 Mio. EUR, +33,7%). Die wertmäßig geringen Abschreibungen zeigen, dass das Geschäft der Delticom nach wie vor wenig kapitalintensiv ist.

Ergebnisentwicklung

Nachdem das Konzernergebnis vor Finanzergebnis und Steuern (EBIT) im zweiten Quartal des letzten Jahres bereits deutlich gesteigert werden konnte (+43,9% auf 10,9 Mio. EUR), verbesserte es sich in diesem Jahr vor dem Hintergrund einer stabilen Rohertragsmarge nochmals um 19,6% auf 13,0 Mio. EUR. Dies entspricht einer quartalsmäßigen Umsatzrendite (EBIT-Marge) von 11,5% (Q2’10: 10,6%). Für das gesamte erste Halbjahr ergibt sich damit ein EBIT von 19,1 Mio. EUR (H1’10: 16,7 Mio. EUR), ein Plus von 14,4% bei einer EBIT-Marge von 9,7% (H1’10: 9,4%).

Vorräte und Liquiditätsentwicklung

Delticom hat im zweiten Quartal planmäßig ein neues Großlager in Betrieb genommen. Mit dem beschleunigten Aufbau der Lagerbestände auf 103,2 Mio. EUR (31.12.2010: 51,7 Mio. EUR) stieg das Net Working Capital auf 44,3 Mio. EUR an (31.12.2010: 1,3 Mio. EUR). Der Cashflow aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit fiel für den Berichtszeitraum daher mit -24,9 Mio. EUR deutlich geringer aus als im Vorjahr (H1’10: 3,5 Mio. EUR). Unter Berücksichtigung der Dividendenzahlung für 2010 in Höhe von 32,2 Mio. EUR betrugen zum 30.06.2011 die flüssigen Mittel 6,1 Mio. EUR (30.06.2010: 21,8 Mio. EUR, 31.12.2010: 66,8 Mio. EUR). Zum Stichtag verfügte das Unternehmen über eine Netto-Liquidität (flüssige Mittel abzüglich Verbindlichkeiten aus Kontokorrent) in Höhe von 0,9 Mio. EUR.

Frank Schuhardt (CFO): „Mit unserem neuen Großlager ist es uns besser als erwartet gelungen, Delticom für die zweite Jahreshälfte zu bevorraten. Anders als im letzten Jahr können wir damit unseren Kunden durch den gesamten Winter hindurch Reifen zu attraktiven Preisen anbieten.“ Trotz der starken Vergleichsbasis geht das Management davon aus, dass Delticom bei normalem Winterwetter im vierten Quartal sowohl Menge als auch Umsatz steigern kann. Schuhardt ergänzt: „Wir sind weiterhin im Plan. Für 2011 rechnen wir unverändert mit einem Umsatzplus um die 10%, bei einer gegenüber 2010 um etwa einen Prozentpunkt niedrigeren EBIT-Marge.“

Der vollständige Bericht für das erste Halbjahr 2011 steht am 09.08.2011 auf der Internetseite www.delti.com im Bereich „Investor Relations“ zum Download zur Verfügung.

*****

Delticom AG: Q2 revenues and earnings on track

Hanover, 19 July 2011 – Delticom (German Securities Code (WKN) 514680, ISIN DE0005146807, stock market symbol DEX), Europe’s leading online tyre dealer, has published preliminary figures for the second quarter of 2011. Over the past months the company was able to increase its revenues and earnings, despite the strong prior-year base. With its new central warehouse, Delticom is well prepared for the coming quarters.

The European summer tyre trade has lagged behind expectations so far. At Delticom, positive figures in May barely managed to offset a comparatively weak April. However, tyre sales have gone up again noticeably year-on-year since June.

Revenues

In the second quarter, Delticom was able to generate revenues of EUR 112.9 million (Q210: EUR 102.9 million) – a plus of 9.8%, in spite of the previous year’s strong base. As a result, year-to-date revenues amounted to EUR 198.3 million (H110: EUR 177.3 million, +11.8%). H1 revenues in the E-Commerce division were up year-on-year by 12.0%, from EUR 169.7 million to EUR 190.1 million. The revenues of the Wholesale division grew by 7.3% to EUR 8.2 million, after prior-year revenues of EUR 7.6 million. In the same period, other operating income decreased by 7.7% to EUR 3.1 million (H110: EUR 3.4 million).

Gross profit

The cost of sales in the reporting period totalled EUR 144.5 million (H110: EUR 129.3 million, +11.7%), thereof EUR 81.5 million for the second quarter (Q210: EUR 74.5 million, +9.4%). In the first six months of 2011 the gross profit advanced by 10.8% year-on-year, from EUR 51.4 million to EUR 56.9 million. Despite a challenging Pan-European demand situation, the rise in purchasing prices were largely passed on to customers. Consequently, second quarter gross profit margin (gross profit in relation to total income) came in flat year-on-year at 29.0%. For the first half of the year the gross profit margin decreased only slightly from 28.4% to 28.3%.

Personnel expenses

In the reporting period an average of 108 staff members were employed at Delticom (H110: 96). Personnel expenses amounted to EUR 3.5 million (previous year: EUR 3.2 million). Compared to the prior-year period, the personnel expenses ratio (staff expenditures as percentage of revenues) remained unchanged at 1.8%.

Other operating expenses

Overall the other operating expenses in H111 totalled EUR 33.5 million, an increase of EUR 2.6 million or 8.5% over the prior-year value of EUR 30.9 million.

Among the other operating expenses, transportation costs is the largest line item. Tyres sold online are picked up at the delivery points by parcel services which then transport the tyres to the customers or service partners. Transportation costs registered only a rather small step-up in the reporting period, from EUR 15.8 million to EUR 16.2 million (+2.2%). Because transportation volumes in the second quarter were only slightly higher than last year’s, quarterly transportation costs remained flat year-on-year at EUR 9.4 million. Regarding the first six months as a whole, the share of transportation costs against revenues decreased from 8.9% to 8.2%, partly driven by relatively stronger revenue growth coming from higher selling prices.

Marketing expenses in Q211 amounted to EUR 2.0 million after EUR 1.9 million in Q210, an increase of just 4.1%. As a result, marketing in percent of revenues came down slightly, from 1.8% to 1.7%.

Depreciation

In line with the significant expansion of warehouse capacity and the parallel investments into warehousing infrastructure, scheduled depreciation for the past quarter rose by 42.3%, from EUR 0.3 million in Q210 to EUR 0.4 million. For the first half of the year the total amount was EUR 0.8 million (H110: EUR 0.6 million, +33.7%). The low absolute level of depreciation underlines the low capital intensity of Delticom’s business.

Earnings performance

Last year’s second quarter earnings before interest and taxes (EBIT) had shown a steep rise by +43.9% to EUR 10.9 million. Nevertheless, against the backdrop of a stable gross profit margin, EBIT for this year’s Q2 saw a year-on-year increase once again, by 19.6% to EUR 13.0 million. This translated to a quarterly EBIT margin of 11.5% (Q210: 10.6%). The EBIT for the total H111 came in at EUR 19.1 million (H110: EUR 16.7 million), a plus of 14.4% and an EBIT margin of 9.7% (H110: 9.4%).

Inventories and liquidity position

Delticom opened a new large-scale warehouse in the second quarter. Following the accelerated buildup of stock levels to EUR 103.2 million (31.12.2010: EUR 51.7 million), net working capital increased to EUR 44.3 million (31.12.2010: EUR 1.3 million). Consequently, cash flow from ordinary business activities (operating cash flow) for the period under review came in significantly lower than last year, at EUR -24.9 million (H110: EUR 3.5 million). Taking the cash dividend of EUR 32.2 million for 2010 into account, cash and cash equivalents as of 30.06.2011 totalled EUR 6.1 million (30.06.2010: EUR 21.8 million, 31.12.2010: EUR 66.8 million). The company´s net cash position (cash and cash equivalents less liabilities from current accounts) amounted to EUR 0.9 million.

Frank Schuhardt (CFO): „Our new warehouse has allowed us to stock up for the upcoming months more aggressively than originally envisioned. Compared to last year, we are now in a better position to offer our customers attractively priced tyres throughout the entire winter.“ Despite the strong prior-year base, Delticom´s management expects to increase both sales volume and revenues in the fourth quarter, assuming normal winter weather conditions. Frank Schuhardt adds: „We remain on track. Our plans call for around 10% revenue growth in 2011 and an EBIT margin of around one percentage point lower than in 2010.“

The full report for the first six months of 2011 will be published on 09 August 2011 within the „Investor Relations“ section of the website www.delti.com .


Schreibe einen Kommentar