MATERNUS-Kliniken AG veröffentlicht 9-Monatsbericht 2010

– Leicht gestiegener Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum
– Operative Ergebnisentwicklung nach wie vor im Rahmen der Erwartungen

Berlin, 12. November 2010 – Die MATERNUS-Kliniken AG, einer der führenden Betreiber von Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtungen in Deutschland, hat heute ihren Konzern-Quartalsfinanzbericht zum 30. September 2010 veröffentlicht. Auch im dritten Quartal 2010 hat sich der positive Trend in der Geschäftsentwicklung fortgesetzt. Die zahlreichen Maßnahmen zur Steigerung der Profitabilität, wie die Differenzierung des Leistungsangebots, und die erfolgreich umgesetzten Restrukturierungsmaßnahmen entfalten weiterhin ihre Wirkung. Dies gelang trotz eines Rückgangs der Kapazitätsauslastung.

In den ersten neun Monaten stiegen die Umsatzerlöse von 84,0 Mio. ? im vergleichbaren Vorjahreszeitraum auf 84,4 Mio. ?. Der MATERNUS-Konzern erzielte ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von 8,7 Mio. ? nach 7,7 Mio. ? im Vorjahreszeitraum. Dies entspricht einer deutlich gesteigerten EBITDA-Marge von 10,3 Prozent nach 9,1 Prozent im Vorjahr. Auch das Vorsteuerergebnis (EBT, nach Ergebnisanteilen anderer Gesellschafter) konnte zum 30. September 2010 auf 0,3 Mio. ? verbessert werden (Vorjahr: -0,2 Mio. ?).

Der MATERNUS-Konzern verfügte zum 30. September 2010 über eine Gesamtkapazität von 4.083 Betten (Vorjahr: 4.110). Davon entfallen auf das Segment Pflege 3.118 Betten (Vorjahr: 3.145) sowie wie im Vorjahreszeitraum 965 Betten auf den Rehabilitationsbereich. Die durchschnittliche Kapazitätsauslastung (einschließlich der beiden Rehabilitationskliniken) lag zum Ende des dritten Quartals 2010 im Konzern bei 81,8 Prozent nach 83,0 Prozent im Vergleichszeitraum. Dieser Rückgang geht auf nach wie vor andauernde Anlauf- und Übergangsphasen in vier Einrichtungen des Pflegesegments sowie im Bereich Rehabilitation auf die restrukturierungsbedingt rückläufige Auslastung in der Bayerwald-Klinik in Cham zurück.

Im Segment Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtungen konnte der Umsatz in den ersten neun Monaten 2010 von 62,3 Mio. ? im vergleichbaren Vorjahreszeitraum auf 63,0 Mio. ? ausgebaut werden. Die durchschnittliche Kapazitätsauslastung im Segment lag bei 84,3 Prozent nach 84,5 Prozent im Vorjahreszeitraum. Im Ergebnis konnte so ein EBITDA in Höhe von 10,5 Mio. ? erwirtschaftet werden (Vorjahr: 9,7 Mio. ?).

Im Segment Rehabilitation liegen die Umsatzerlöse bei einer rückläufigen Auslastung mit 21,4 Mio. ? (Vorjahr: 21,7 Mio. ?) leicht unter Vorjahresniveau. Die durchschnittliche Kapazitätsauslastung lag bei 74,0 Prozent (Vorjahr: 79,9 Prozent). Das EBITDA konnte entsprechend mit 0,6 Mio. ? das Vorjahresniveau von 0,9 Mio. ? nicht erreichen. Am 26. Oktober 2010 wurde die Klinikimmobilie Cham versteigert. Den Zuschlag erhielt die Firma ZVG Bayerwald-Klinik Liegenschaftsgesellschaft mbH. Zielsetzung ist nun, neue Regelungen zu Investitionen in das Gebäude und zur Pachthöhe zu treffen, um so für die Klinik eine nachhaltige und zukunftsfähige Basis zu schaffen.

Dietmar Meng, Vorstandsvorsitzender der MATERNUS-Kliniken AG, erläuterte die aktuelle Entwicklung: „Im dritten Quartal konnten wir unseren Kurs erfolgreich fortsetzen. Dies spiegelt sich deutlich in unseren Zahlen für die ersten neun Monate 2010 wieder.“ Er ergänzt: „Gleichzeitig reagieren wir auf veränderte Marktbedürfnisse und haben den MATERNUS „Häuslicher Pflegedienst“ und MATERNUS „Hausnotrufdienst Ruhrgebiet“ ins Leben gerufen. Dabei ist es unser Bestreben, Senioren zu unterstützen, die in ihrem sozialen Umfeld bleiben möchten, aber aufgrund des hohen Alters oder bestehender Erkrankungen bereits auf Hilfe angewiesen sind.“

Der Konzern-Quartalsfinanzbericht zum 30. September 2010 des MATERNUS-Konzerns steht auf der Internetseite www.maternus.de unter der Rubrik ‚Investor Relations‘ zum Download zur Verfügung.


Schreibe einen Kommentar