PNE WIND AG schließt mit Windpark Görike zweites Repowering-Projekt erfolgreich ab

– Alle gesetzlichen Anforderungen des Repowerings erfüllt
– Moderne Technik ersetzt alte Windenergieanlagen

Cuxhaven, 31. August 2010 – Der Windpark-Projektierer PNE WIND AG (ISIN: DE000A0JBPG2) hat mit dem Windpark Görike in Brandenburg sein zweites Repowering-Projekt erfolgreich abgeschlossen. Die PNE WIND AG erhielt jetzt die formelle Bestätigung, dass dieser Windpark alle Anforderung eines Repowerings erfüllt. Der Windpark Görike mit 5 Windenergieanlagen und 10 MW Gesamtnennleistung ersetzt vier Windenergieanlagen mit 2 MW Gesamtnennleistung, die abgebaut wurden. Der Windpark Görike war bereits im Mai 2010 fertig gestellt und an die EnBW Erneuerbare Energien GmbH als Käufer übergeben worden.

Repowering ist der Ersatz älterer Windenergieanlagen durch moderne und leistungsfähigere Anlagen. Ziel des Repowerings ist es, die Effizienz der Windenergie zur Stromerzeugung möglichst schnell und deutlich zu steigern. Diese Effizienzsteigerung wird in Görike erreicht: Die abgebauten Anlagen erzeugten etwa 1,5 Mio. Kilowattstunden (kWh) jährlich während die neuen durchschnittlich ca. 24 Mio. kWh pro Jahr erreichen werden. Vor dem Hintergrund einer stärkeren Reduktion schädlicher Klimagase durch die höhere Stromerzeugung mit modernen Windenergieanlagen haben Bundesregierung und Bundestag im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgeschrieben, dass Strom aus Windenergieanlagen, welche die gesetzlichen Regelungen zum Repowering erfüllen, mit einem Bonus von 0,5 Cent pro Kilowattstunde zusätzlich vergütet wird. Dadurch soll ein zügiger Austausch von alten Anlagen erreicht werden.

Die Anforderungen an ein Repowering sind jedoch hoch: Neue und alte Windenergieanlagen müssen sich im gleichen oder in angrenzenden Landkreisen befinden und die zu ersetzenden Anlagen außer Betrieb genommen werden. Die neu errichteten Windenergieanlagen müssen mindestens die doppelte Leistung der alten erbringen. Diese Voraussetzungen hat die PNE WIND AG als Projektierer des Windparks Görike erfüllt, zumal sich die alten Anlagen nicht in heutigen Eignungsgebieten befanden und mit ihrem Abbau eine Konzentration auf nur einen Standort erreicht werden konnte.

Martin Billhardt, Vorstandsvorsitzender der PNE WIND AG, stellt fest: „Mit dem erfolgreichen Abschluss unseres zweiten Repowering-Projektes haben wir unter Beweis gestellt, dass die PNE WIND AG ihre langjährige Erfahrung im Projektieren von modernen Onshore-Windparks auch in diesem wachsenden Markt einsetzen kann und den Austausch älterer Windenergieanlagen effizient umsetzt.“

Aufgrund der Altersstruktur der in Deutschland vorhandenen Windparks sieht der Vorstand im Austausch älterer Anlagen einen zusätzlichen Wachstumstreiber für den Windenergiemarkt. „Zukünftig wird die Zahl von Repowering-Projekten stark zunehmen. Aufgrund unserer guten Marktposition sehen wir daher weiteres Wachstumspotenzial für die PNE WIND AG“, fasst Martin Billhardt die Perspektiven zusammen.

——————

PNE WIND AG successfully completes its second repowering project with the Görike wind farm

– All legal requirements of repowering met
– Modern technology replaces old wind power turbines

Cuxhaven, August 31, 2010 – With the Görike wind farm in Brandenburg, the wind farm developer PNE WIND AG (ISIN: DE000A0JBPG2) has successfully completed its second repowering project. PNE WIND AG has now received official confirmation that this wind farm has met all repowering requirements. The Görike wind farm with its 5 wind power turbines and a nominal output totalling 10 MW replaces 4 wind power turbines, with a total nominal output of 2 MW, which were dismantled. The Görike wind farm was completed and handed over to the purchaser EnBW Energie Baden-Württemberg AG in May 2010.

Repowering involves the replacement of old wind power turbines with more modern and higher performing systems. The objective of repowering is to clearly increase the efficiency of wind power for the production of electricity as quickly as possible. This increase in efficiency has been achieved in Görike: the dismantled plants generated approx. 1.5 million kilowatt hours (kWh) p.a., while the new ones will produce approx. 24 million kWh annually on average. Against the backdrop of achieving a greater reduction of harmful greenhouse gases through electricity generation with advanced wind power systems, the German federal government and federal parliament laid down in the Renewable Energy Sources Act (EEG) that electricity from wind power plants that fulfil the legal repowering regulations is awarded with an added bonus payment of 0.5 cent per kilowatt hour. This is intended to achieve a more rapid exchange of old systems.

However, the requirements of repowering are considerable: the old and new wind power turbines must be located in the same or in neighbouring districts and the systems that are to be replaced must be removed from service. The new wind power turbines must also provide at least double the electricity provided by the systems that they have replaced. PNE WIND AG, as the wind farm developer of the Görike wind farm, has met these requirements, in particular since the old systems were not located in regions currently regarded as suitable and, through dismantling them, it was possible to achieve a concentration at only one site.

Martin Billhardt, CEO of PNE WIND AG’s Managing Board, says: „The successful completion of our second repowering project has provided proof that PNE WIND AG is able to use its many years of experience in the project planning of modern onshore wind farms in this growing market as well and is implementing the replacement of old wind power systems in an efficient way.“

Due to the age structure of the wind farms that currently exist in Germany, the executive regards the replacement of old systems as an additional growth driver for the wind power market. „The number of repowering projects is set to rapidly increase in the future. Owing to our solid market position, we therefore see further growth potential for PNE WIND AG“, explains Martin Billhardt, summarising the outlook.


Schreibe einen Kommentar