SMT Scharf AG veröffentlicht Zahlen für das 1. Halbjahr 2010

• Umsatz bei 19,1 Mio. € nach 24,8 Mio. € im Vorjahr
• EBIT-Marge auf 16,5 % gegenüber 14,4 % im Vorjahr gesteigert
• Für Gesamtjahr Wachstum bei Umsatz und Ergebnis erwartet

Hamm, 13. August 2010 – Die SMT Scharf AG (WKN 575198, ISIN DE0005751986), Technologie- und Weltmarktführer bei entgleisungssicheren Bahnsystemen für den Bergbau, hat im ersten Halbjahr 2010 bei einem geringeren Umsatz die EBIT-Marge steigern können. Während der Umsatz auf 19,1 Mio. € von 24,8 Mio. € im Vorjahr zurückging (-23 %), sank das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) unterproportional auf 3,2 Mio. € nach 3,6 Mio. € im Vorjahreszeitraum (-12 %). Dadurch stieg die EBIT-Marge, die im Vorjahreszeitraum bei 14,4 % gelegen hatte, auf 16,5 %. Aufgrund einer geringeren Steuerquote ging das Konzernergebnis um 6 % auf 2,2 Mio. € zurück gegenüber 2,4 Mio. € im Vorjahr.

Die Märkte außerhalb Deutschlands trugen 86 % zum Gesamtumsatz bei (Vorjahr: 77 %). Insbesondere der chinesische Markt entwickelte sich weiter positiv. Dort nahm zudem im Juni das Gemeinschaftsunternehmen Shandong Xinsha Monorail Co. Ltd. seinen Betrieb auf. Im Juli, und damit kurz nach Ende des Berichtszeitraums, erhielt dieses Joint Venture von einer chinesischen Industrieholding seinen ersten Auftrag.

Außerdem erwarb SMT Scharf im zweiten Quartal mit der Dosco Overseas Engineering Ltd. und der Hollybank Engineering Co. Ltd. zwei britische Bergbauzulieferer, mit denen die Produktpalette in Zukunft deutlich erweitert wird. Beide Gesellschaften weisen im Kundenkreis und bei den eingesetzten Technologien einen engen Bezug zum Kerngeschäft der SMT Scharf mit entgleisungssicheren Bahnsystemen auf.

„Es ist uns gelungen, trotz eines geringeren Umsatzes als im Vorjahreszeitraum die Profitabilität zu steigern“, kommentiert Dr. Friedrich Trautwein, Vorstandsvorsitzender der SMT Scharf AG, die Zahlen. „Die Nachfrageentwicklung im ersten Halbjahr 2010 und das aus der Akquisition der beiden englischen Unternehmen erwachsende zusätzliche Potenzial bestärken uns in unserer Erwartung, im laufenden Jahr Wachstum bei Umsatz und Ergebnis erzielen zu können.“

Der vollständige Bericht für das erste Halbjahr 2010 wird im Tagesverlauf auf der Internetseite www.smtscharf.com im Bereich „Investor Relations“ zur Verfügung gestellt.

*****
SMT Scharf AG publishes figures for H1 2010

• Revenue of € 19.1 million after € 24.8 million in the previous year • EBIT margin rises to 16.5% from 14.4% the previous year • Growth in revenue and earnings forecast for year as a whole

Hamm, August 13, 2010 – SMT Scharf AG (German securities code (WKN) 575198, ISIN DE0005751986), technology and global market leader for rail-bound railway systems for the mining industry, has improved its EBIT margin in the first six months of 2010 although revenue was lower. While revenue declined from € 24.8 million in the prior year to € 19.1 million (-23%), EBIT fell by a disproportionately low amount from € 3.6 million in H1 2009 to € 3.2 million (-12%). As a result, the EBIT margin increased to 16.5% compared to last year’s figure of 14.4%. A lower tax rate caused consolidated net income to fall by only 6% to € 2.2 million compared to € 2.4 million in the previous year.

Markets outside Germany contributed 86% to total revenue (previous year: 77 %). In particular the Chinese market continued to enjoy positive growth. The Chinese joint venture Shandong Xinsha Monorail Co. Ltd. started its operations in June. In July, and thus shortly after the end of the period under review, this company received its first order from a Chinese industrial holding company.

In addition, SMT Scharf acquired Dosco Overseas Engineering Ltd. and Hollybank Engineering Co. Ltd. during the second quarter. These are two UK mining supply companies which will significantly increase SMT Scharf’s product range in future. Both of these companies have close links with SMT Scharf’s core business of rail-bound railway systems – both in terms of their customers and the technology they use.

“We have succeeded in lifting our profitability despite recording lower revenue than in the first half of 2009,” commented Dr. Friedrich Trautwein, SMT Scharf AG’s CEO, on the figures. “Growth in new enquiries in the first half of 2010 and the additional potential stemming from the acquisition of the two UK companies has reinforced our expectations that our revenue and earnings will enjoy positive growth in the current year.”

The full report for the first six months of 2010 will be published in the course of the day online at www.smtscharf.com in the “Investor Relations” section.


Schreibe einen Kommentar