Manz Automation erweitert Geschäftsmodell als künftiger Hersteller schlüsselfertiger, integrierter Produktionslinien für CIGS-Dünnschicht-Solarmodule

o Erheblicher Umsatz- und Ergebniszuwachs bereits ab 2011 erwartet
o Investitionssumme der Transaktion beläuft sich für die Manz Automation auf 50 Mio. EUR

Reutlingen/Schwäbisch-Hall, 19. Juli 2010 – Die Manz Automation AG, einer der weltweit führenden Technologieanbieter für die Photovoltaik- und Flat Panel Display (FPD)-Industrie, hat einen Know-how Lizenzierungs- und Kooperationsvertrag mit der Würth Solar GmbH & Co. KG unterzeichnet. Dadurch erwirbt Manz exklusiv die Nutzungsrechte an der CIGS-Produktionstechnologie von Würth Solar und wird zum einzigen Anbieter, der aktuell eine integrierte und vollproduktive Produktionslinie für CIGS Solarmodule anbietet, welche wirtschaftlich betrieben werden kann. Würth Solar bringt zudem seine mehr als zehnjährige Erfahrung im Bereich der Entwicklung und Produktion von CIGS-Dünnschicht-Modulen in die Zusammenarbeit ein. Resultierend aus dem bestehenden Vertragsverhältnis von Würth Solar mit dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) erhält Manz darüber hinaus den exklusiven Zugriff auf deren Forschungsergebnisse für CIGS Module auf Glassubstraten. Bei der CIGS-Technologie hält das ZSW derzeit den Weltrekord mit dem höchsten bisher erreichten Zell-Wirkungsgrad im Labormaßstab von 20,1%. Damit zeichnet sich CIGS als die Dünnschicht-Technologie mit dem höchsten Effizienzpotenzial aus. Die Kooperation ist zunächst auf eine Dauer von zehn Jahren angelegt. Mit dieser Zusammenarbeit strebt die Manz Automation die marktführende Position als Anbieter komplett integrierter und wirtschaftlicher CIGS-Produktionslinien (CIGSfab) an.

Als Gegenleistung für die Know-how-Lizenzierung sowie die intensive personelle Unterstützung durch den Kooperationspartner verpflichtet sich Manz zu einer Zahlung von 50 Mio. EUR, die in mehreren Raten bis zur Abnahme der ersten CIGSfab fällig wird. Darüber hinaus plant die Gesellschaft weitere Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie in den Ausbau des Personals. Die Finanzierung der Transaktion ist gesichert und wird aus vorhandenen Eigenmitteln, zusätzlichen Fremdmitteln sowie aus den künftig aus dem erweiterten Geschäftsmodell resultierenden Cashflows erfolgen.

Dieter Manz, Vorstandsvorsitzender der Manz Automation AG, beschreibt den Kooperationsvertrag als den entscheidenden Meilenstein zur Sicherung der Innovationsführerschaft im Bereich der Dünnschicht-Technologie: „Durch das gebündelte Know-how in dieser weltweit einzigartigen Kooperation können wir den Solarherstellern voll integrierte Produktionslinien liefern, welche zukünftig die niedrigsten Herstellungskosten aller schlüsselfertigen Dünnschichtlinien aufweisen. Zudem können wir unseren Kunden eine wirklich glaubhafte Technologie- und Kosten-Roadmap präsentieren. Dies schafft maximale Investitionssicherheit. Damit verhelfen wir der Dünnschicht-Technologie wieder zu neuem Schwung und erschließen uns ein erhebliches Marktpotenzial.“ Die Forschungsergebnisse des ZSW dienen als Basis, um die derzeitigen Wirkungsgrade von industrieweit bereits führenden 12,8% weiter zu erhöhen. Damit ist nach Einschätzung der Kooperationspartner die Voraussetzung geschaffen, dass sich die CIGS-Technologie als Industriestandard durchsetzen wird.

Bernd Sprecher, Geschäftsführer der Würth Solar GmbH & Co. KG beschreibt die Besonderheit des gemeinsamen Geschäftsmodells: „Wir bringen unser gesamtes Entwicklungs- und Produktions-Know-how in diese Kooperation ein und begleiten mit unserer Expertise den Prozess von der Planung bis zur Ausführung und Inbetriebnahme der Produktionslinien, um der CIGS-Technologie zum endgültigen Durchbruch zu verhelfen. Ein Teil unserer bestehenden CIGS-Linie wird künftig auch als Entwicklungslinien für die Kooperation genutzt werden. Die Kooperation mit Manz Automation ist ein wichtiger Baustein der strategischen Weiterentwicklung von Würth Solar.“ Mit der verstärkten Industrialisierung der CIGS-Modulproduktion wird nach Einschätzung der Kooperationspartner ein wichtiger Meilenstein in der Photovoltaik-Industrie erreicht, der die Wirtschaftlichkeit der Solar-Produkte nochmals signifikant erhöhen wird.

Für die Manz Automation ist dieser strategische Schritt die logische Folge bereits realisierter Ziele auf dem Weg zum Spezialisten für integrierte Produktionslinien. Ausgehend von zahlreichen eigenentwickelten, bereits erfolgreich am Markt etablierten Technologien (etwa im Bereich der Automation oder Laserprozesse) konnte mit der Übernahme der auf nasschemische Prozesse fokussierten Intech in Taiwan im April 2008 ein weiterer Meilenstein erreicht werden. In Verbindung mit der erst kürzlich gegründeten Manz Coating für Vakuumbeschichtungs-Technologie deckt Manz einen Anteil von rund 90% entlang der Wertschöpfungskette für die CIGS-Dünnschicht-Technologie ab. Indem die Manz Automation die gesamten Prozesse einer Produktionslinie beherrscht, eröffnen sich durch optimal integrierte Lösungen weitere Effizienzpotenziale.

„Integration ist unser Thema und der Schlüssel für weitere deutliche Kostenreduzierungen“, fasst Dieter Manz die Beweggründe für das Vorgehen zusammen. „Deshalb haben wir uns nun in einem dynamischen Zukunftsmarkt technologisch entscheidend verstärkt. Wir bieten unseren Kunden damit die Komplettlösung aus einer Hand an – und verfügen somit über ein weltweit einzigartiges Produktportfolio.“

Das künftige zusätzliche Angebot wird komplette CIGS-Produktionsanlagen umfassen, die weltweit an Hersteller von Dünnschicht-Solarmodulen geliefert werden sollen. Insgesamt beläuft sich das Umsatzpotenzial für eine CIGSfab mit einer Kapazität von 120 MW pro Jahr auf rund 150 Mio. EUR. Martin Hipp, Finanzvorstand der Manz Automation: „Wir erwarten bereits ab 2011 deutliche Umsatzzuwächse aus dieser Kooperation. Aufgrund des enormen Umsatzpotenzials aus dem Verkauf einer CIGS-Produktionslinie können wir mit der erfolgreichen Umsetzung unseres Geschäftsmodells in den nächsten Jahren in vollkommen neue Dimensionen bei Umsatz und Ertrag vordringen!“


Schreibe einen Kommentar