Lufthansa mit überfälliger Korrektur

Am 4. Juli hatte ich geschrieben: »Nach sechs Monaten ist zwar keine Korrektur prognostizierbar, sie ist aber eigentlich ueberfaellig.« Gestern war es dann soweit – die Kurse brachen im Laufe des Tages von rund 20,75 Euro auf rund 19,00 Euro ein. Wirkliche Gruende gibt es nicht, die fundamentalen Zahlen waren wie erwartet. Fuer die kurze Ebene bin ich jetzt zunaechst »bearish«. Ich erwarte zwar eine kurze(!) Aufwaertskorrektur, anschliessend aber nochmals einen Rueckgang in den Bereich bis 19,00 Euro und tiefer. Als Korrekturziel anbieten wuerde sich das 23,%-Retracement auf Wochenbasis bei rund 18,00 Euro. Anschliessend muss man dann entscheiden, ob Lufthansa dann wieder ein mittel- bis langfristiger Kauf ist. Offenlegung gemaess §34b WpHG wegen moeglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert und plant aktuell auch kein Engagement.


[21.07.2017] Kaum Bewegung in den Indices

Wir sahen gestern in den USA zunaechst steigende Kurse, zum Schlusskurs hin gaben die Notierungen dann leicht nach. In Europa blieben vor allem die groesseren Indices eher schwach. Es fehlt auf beiden Seiten auch weiterhin der Elan fuer eine klare Positionierung.

Massiver Kurseinbruch bei ADVA

Einen massiven Kursrutsch sehen wir gerade bei ADVA Optical Trading. Nach schlechten Zahlen (-8% Umsatz = 144 Mio. im 2. Quartal und negativen Prognosen fuer das 3. Quartal = 120 bis 130 Mio. Umsatz) brachen die Kurse heute um bis zu 18% ein (das Tief lag bislang bei 7,26 Euro), aktuell steht ADVA bei 7,45 Euro. Die technische Situation ist dadurch natuerlich klar »bearish« aber das war sie bereits seit Ende Juni mit dem Bruch der Unterstuetzung bei rund 9,25 Euro. Ich wuerde mich aktuell nicht trauen, hier in das fallende Messer zu greifen um auf einen schnellen Rebound zu spekulieren. Offenlegung gemaess §34b WpHG wegen moeglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert und plant aktuell auch kein Engagement.

SAP: Doppel-Top oder nur eine Korrektur?

Die SAP-Aktie stiegt zwischen Juni ´16 und Juni ´17 von 63,00 Euro auf 96,32 Euro an und zeigte damit eine ordentliche Performance. Die Bewegung wurde nur im November ´16 durch eine etwas tiefere Korrektur unterbrochen, ansonsten war der Trendkanal seit Dezember ´16 recht sauber ausgebildet. Seit Mai ´17 flachte die Aufwaertsbewegung etwas ab und im Juni bildete sich ein Doppel-Top heraus, das durch ein Verkaufssignal im MACD auf Wochenbasis angekuendigt und bestaetigt wurde. Ende Juni folgte dann das eigentliche Verkaufssignal aus dem Bruch der Unterstuetzung bei rund 92,00 Euro. Das 23,6%-Retracement auf Wochenbasis hat bislang als Unterstuetzung gehalten, ich wuerde nur aktuell nicht darauf wetten, dass das auch so bleibt. Ich wuerde die Aktie derzeit als »neutral« einschaetzen, unter 96,50 Euro bzw. ueber 89,00 Euro sehe ich keinen Handlungsbedarf. Offenlegung gemaess §34b WpHG wegen moeglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basis werten derzeit nicht investiert und plant aktuell auch kein Engagement.

[20.07.2017] Europa in Lethargie

Waehrend in den USA die Optimisten weisse Kerzen erzwingen konnten, blieben die europaeischen Bullen faul im Stall liegen. Diese relative Schwaeche der europaeischen Maerkte gefaellt mir ueberhaupt nicht! Hoffentlich bewegt sich da bis zum morgigen Schlusskurs noch etwas.

EVOTEC mit Top-Bildung?

Bei EVOTEC sah es bis Mitte Juli eigentlich richtig gut aus. Die Kurse stiegen von Anfang Juni bis zum 15. Juli deutlich an und in der vergangenen Woche sahen wir mit den beiden Kursspitzen um die 14,71 Euro ein klares, technisches Kaufsignal. Das war auch der Grund, warum ich EVOTEC in mein Musterdepot gekauft hatte. Seit gestern brechen die Kurse nun aber deutlich ein und die Aktie wurde bei 13,00 Euro mit einem Kursverlust von fast 11% ausgestoppt. Aktuell Steht EVOTEC nun sogar bei 12,65 Euro und es droht eine Top-Bildung auf der mittleren- bis langen Ebene. Fuer die lange Ebene sind zwei Linien noch von Bedeutung: bei rund 12,00 Euro liegt das 23,6%-Retracement auf Wochenbasis, bei rund 11,25 Euro liegt eine Unterstuetzung aus dem Zwischentief von Mitte Mai. Unterhalb dieser Linien saehe es, technisch betrachtet, sehr duester aus. Man sollte auf EVOTEK weiterhin ein Auge werfen. Vielleicht berappeln sich die Bullen ja doch noch… Offenlegung gemaess §34b WpHG wegen moegl icher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert und plant aktuell auch kein Engagement.